ALLGEMEINE BEFÖRDERUNGSBEDINGUNGEN FÜR FLUGGÄSTE UND GEPÄCK

Diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen sind die einzigen bindenden allgemeinen Bedingungen für Finnair Oyj. Bei anderen Fluggesellschaften gelten andere allgemeine Beförderungsbedingungen, die jeweils für die Flüge dieser Fluggesellschaften Anwendung finden.

ABSCHNITT 1: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
ABSCHNITT 2: ANWENDUNGSBEREICH
ABSCHNITT 3: TICKETS
ABSCHNITT 4: PREISE UND GEBÜHREN
ABSCHNITT 5: RESERVIERUNGEN
ABSCHNITT 6: CHECK-IN/EINSTIEG
ABSCHNITT 7: BESCHRÄNKUNG UND ABLEHNUNG DER BEFÖRDERUNG
ABSCHNITT 8: GEPÄCK
ABSCHNITT 9: FLUGPLÄNE UND UNREGELMÄSSIGKEITEN
ABSCHNITT 10: ERSTATTUNGEN
ABSCHNITT 11: VERHALTEN AN BORD
ABSCHNITT 12: ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN
ABSCHNITT 13: VERWALTUNGSFORMALITÄTEN
ABSCHNITT 14: NACHFOLGENDE FLUGGESELLSCHAFTEN
ABSCHNITT 15: SCHADENSHAFTUNG
ABSCHNITT 16: FRISTEN FÜR ERSATZANSPRÜCHE UND KLAGEN
ABSCHNITT 17: SONSTIGE BEDINGUNGEN
ABSCHNITT 18: INTERPRETATION
ABSCHNITT 19: ÄNDERUNGEN UND VERZICHTERKLÄRUNG

ABSCHNITT 1: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Sofern nicht ausdrücklich anders vermerkt, gelten in den vorliegenden Bedingungen die folgenden Begriffsbestimmungen:

„Wir“ bezeichnet Finnair Plc.

„Sie“ bezeichnet eine Person (ausgenommen Besatzungsmitglieder), die aufgrund eines Tickets per Flugzeug befördert wird oder werden soll. (Siehe auch Definition für „Fluggast“).

„Vereinbarte Zwischenlandeorte“ sind Orte (ausgenommen Abflug- und Zielort sowie Zwischenlandeorte), die im Ticket oder in unserem Flugplan als planmäßige technische Landepunkte oder planmäßige Landepunkte aufgrund eines Wechsels des Flugs und/oder Flugzeugs auf Ihrem Reiseweg vermerkt sind.

„Flugliniencode“ ist ein Code für Fluggesellschaften, bestehend aus zwei oder drei Buchstaben oder Ziffern.

„Zur Ticketausstellung berechtigtes Reisebüro“ ist eine Ticketverkaufsagentur, die wir als unsere Vertretung beim Verkauf von Tickets für unsere Flüge benannt haben.

„Gepäck“ sind Gegenstände Ihres persönlichen Eigentums, die Sie in Verbindung mit Ihrer Reise mit sich führen. Soweit nichts anderes bestimmt ist, umfasst dieser Begriff sowohl aufgegebenes als auch nicht aufgegebenes Gepäck des Fluggastes.

„Gepäckschein“ ist der Teil des Tickets, der sich auf die Beförderung Ihres aufgegebenen Gepäcks bezieht.

„Gepäckidentifizierungsmarke“ ist ein von uns ausschließlich zur Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgestellter Schein.

„Fluggesellschaft“ ist eine andere Fluggesellschaft (nicht Finnair Plc), deren Flugliniencode auf Ihrem Ticket oder auf einem Anschlussticket vermerkt ist.

„Aufgegebenes Gepäck“ ist der Teil Ihres Gepäcks, den wir in unsere Obhut nehmen und für den wir einen Gepäckschein ausgestellt haben.

„Check-In-Frist“ ist die von der Fluggesellschaft festgelegte Frist, bis zu deren Ablauf Sie die Check-In-Formalitäten abgeschlossen und Ihre Bordkarte erhalten haben müssen.

„Vertragsbedingungen“ sind die Bedingungen, die als solche bezeichnet sind, im Ticket oder im Reiseplan/Beleg eingetragen sind und diese Beförderungsbedingungen samt Hinweisen zum Bestandteil des Beförderungsvertrags machen.

„Anschlussticket“ bezeichnet ein für Sie in Verbindung mit einem anderen Ticket ausgestelltes Ticket; beide Tickets bilden zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag.

„Abkommen“ ist das jeweils in Ihrem Fall zutreffende Dokument:

(i) Montrealer Übereinkommen von 1999

- Abkommen über die Vereinheitlichung von Bestimmungen für die Beförderung im internationalen Luftverkehr, unterzeichnet in Warschau am 12. Oktober 1929 (nachfolgend: „Warschauer Abkommen“);

- Warschauer Abkommen in seiner Ergänzung durch das Haager Protokoll vom 28. September 1955;

- Warschauer Abkommen in seiner Ergänzung durch das Montrealer Protokoll Nr. 1 von 1975;

- Warschauer Abkommen in seiner Ergänzung durch das Haager Protokoll und das Montrealer Protokoll Nr. 2 von 1975;

- Warschauer Abkommen in seiner Ergänzung durch das Haager Protokoll und das Montrealer Protokoll Nr. 4 von 1975;

- Guadalajara-Zusatzabkommen von 1961 (Guadalajara).

„Coupon“ ist ein gedruckter Flugcoupon oder ein elektronischer Coupon, wobei beide Couponarten den namentlich genannten Fluggast berechtigen, auf dem im Coupon angegebenen Flug mitzufliegen.

„Schaden“ umfasst Tod oder Körperverletzung eines Fluggasts, Verlust, Teilverlust, Diebstahl und andere Beschädigungen jeglicher Art, die aus oder in Zusammenhang mit der Beförderung oder anderen damit verbundenen und durch uns geleisteten Diensten entstehen.

„Tage“ sind volle Kalendertage, einschließlich der Sonntage und gesetzlichen Feiertage. Bei Anzeigen und Bekanntmachungen wird der Absendetag der Anzeige oder Bekanntmachung nicht mitgerechnet. Bei Feststellung der Gültigkeitsdauer eines Tickets wird der Tag der Ausstellung des Tickets oder der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.

„Elektronischer Coupon“ bezeichnet einen elektronisch in unserer Datenbank gespeicherten Flugcoupon oder ein entsprechendes Wertdokument.

„Elektronisches Ticket“ bezeichnet den von uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Reiseplan/Beleg, die elektronischen Coupons sowie ggf. die Bordkarte.

„Flugcoupon“ ist der Teil des Tickets, der den Vermerk „Good for passage“ („Berechtigt zur Beförderung“) trägt (bei elektronischen Tickets: der elektronische Coupon) und die einzelnen Orte angibt, zwischen denen der Coupon zur Beförderung berechtigt.

„Höhere Gewalt“ sind ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die sich Ihrer Kontrolle entziehen und deren Konsequenzen auch mit aller angemessener Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können.

„Interne Regelungen“ bezieht sich auf Regelungen bezüglich des Transports von Passagieren und/oder Gepäck, die zusätzlich zu den in den „Allgemeinen Beförderungsbedingungen“ enthaltenen Regelungen von der Fluggesellschaft veröffentlicht werden und am Tag der Ticketausstellung gelten.

„Reiseplan/Beleg“ ist das Reisedokument, das wir Ihnen übergeben, wenn Sie mit elektronischen Tickets reisen, und das Ihren Namen sowie Fluginformationen und Hinweise enthält.

„Fluggast“ bezeichnet jede Person (ausgenommen Besatzungsmitglieder), die aufgrund eines Tickets per Flugzeug befördert wird oder werden soll. (Siehe auch Definition für „Sie“.)

„Fluggastcoupon“ oder „Fluggastbeleg“ ist der Teil des durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Tickets, der einen entsprechenden Vermerk trägt und der beim Fluggast verbleibt.

„SRZ“ sind die Sonderziehungsrechte entsprechend der Definition des Internationalen Währungsfonds.

„Zwischenlandung“ ist eine geplante Reiseunterbrechung (mit einer minimalen Aufenthaltsdauer, wie in den jeweils gültigen IATA-Standards näher bestimmt) auf Ihrer Reise, die an einem bestimmten Ort zwischen Abflug- und Zielort stattfindet, nicht jedoch an einem Vereinbarten Zwischenlandeort.

„Tarif“ bezeichnet den offiziellen Listenpreis, die Gebühren und/oder die zugehörigen Beförderungsbedingungen einer Fluggesellschaft, die, wo erforderlich, bei den zuständigen Behörden eingereicht wurden.

„Ticket“ ist die durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Urkunde, die als „Ticket und Gepäckschein“ gekennzeichnet ist, bzw. das elektronische Ticket; beide Dokumente enthalten Vertragsbedingungen, Hinweise sowie Coupons.

„Nicht aufgegebenes Gepäck“ ist Ihr Gepäck mit Ausnahme des aufgegebenen Gepäcks.

ABSCHNITT 2: ANWENDUNGSBEREICH

2.1 ALLGEMEINES

Unsere Beförderungsbedingungen gelten für solche Flüge oder Flugsegmente, für die unser Flugliniencode in der Carrier-Spalte des Tickets eingetragen ist, mit Ausnahme der Bestimmungen in Absatz 2.2., 2.4. und 2.5.

2.2 CHARTERBETRIEB

Beförderungen aufgrund einer Chartervereinbarung unterliegen diesen Beförderungsbedingungen nur, soweit dies in den Charterbestimmungen oder im Ticket vorgesehen ist.

2.3 CODE SHARE

Für einige Services haben wir mit anderen Fluggesellschaften Abkommen getroffen, die als „Code Share“ bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass die Beförderung auch dann durch eine andere Fluggesellschaft durchgeführt werden kann, wenn wir als Fluggesellschaft in der Carrier-Spalte des Tickets eingetragen sind. Wenn eine solche Vereinbarung gilt, informieren wir Sie zum Zeitpunkt Ihrer Buchung über den Namen dieser Fluggesellschaft.

2.4 MASSGEBLICHES RECHT

Für den Fall, dass eine Bestimmung in diesen Beförderungsbedingungen in Widerspruch zu geltenden Tarifen oder Gesetzen steht, haben diese Tarife oder Gesetze Vorrang.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Beförderungsbedingungen nach anwendbarem Recht unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bestehen.

2.5 ENTGEGENSTEHENDE REGELUNGEN

Soweit in diesen Beförderungsbedingungen nicht anderweitig festgelegt, haben diese Beförderungsbedingungen Vorrang vor anderen Regelungen unserer Fluggesellschaft, die den gleichen Gegenstand regeln.

ABSCHNITT 3: TICKETS

3.1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

3.1.1 Wir erbringen die Beförderungsleistung nur dem im Ticket genannten Fluggast. Unter Umständen werden Sie aufgefordert, ein geeignetes Ausweisdokument vorzulegen.

3.1.2 Tickets sind nicht übertragbar.

3.1.3 Einige Tickets werden zu rabattierten Preisen verkauft, die unter Umständen nur teilweise oder überhaupt nicht erstattungsfähig sind. Wählen Sie jenen Preis, der Ihren Bedürfnissen am besten gerecht wird. Für den Fall einer Notwendigkeit der Stornierung Ihres Tickets empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer entsprechenden Versicherung.

3.1.4 Falls Sie im Besitz eines Tickets gemäß Abschnitt 3.1.3 sind, das völlig unbenutzt ist, und Sie aufgrund Höherer Gewalt am Reisen gehindert sind, erstatten wir Ihnen den anderweitig nicht erstattungsfähigen und nicht von Ihrer Reiseversicherung gedeckten Teil des Preises, vorbehaltlich des Abzugs eines angemessenen Verwaltungskostenbetrags; eine Erstattung von Beträgen unter 100 Euro ist generell nicht möglich.

Wenn die Reservierung sieben Tage oder länger vor der geplanten Abflugzeit vorgenommen wurde, können Sie diese innerhalb von 24 Stunden ab der Buchung ohne Erstattungsgebühr stornieren. Bitte kontaktieren Sie unseren Kundendienst.

3.1.5 Das Ticket ist und verbleibt zu allen Zeiten im Eigentum der ausstellenden Fluggesellschaft.

3.1.6 Sofern Sie nicht mit einem elektronischen Ticket reisen, besteht ein Anspruch auf Beförderung nur bei Vorlage eines auf Ihren Namen ausgestellten gültigen Tickets, das den Flugcoupon für den betreffenden Flug, alle anderen nicht bereits benutzten Flugcoupons und den Fluggastcoupon enthält. Ein Anspruch auf Beförderung besteht nicht, wenn das von Ihnen vorgelegte Ticket erheblich beschädigt oder nachträglich abgeändert wurde, es sei denn, dass dies durch uns oder ein zur Ticketausstellung berechtigtes Reisebüro erfolgt ist. Bei Reisen mit einem elektronischen Ticket besteht nur dann Anspruch auf Beförderung, wenn Sie sich ausweisen können und wenn ein gültiges elektronisches Ticket auf Ihren Namen ausgestellt wurde.

3.1.7(a) Bei erheblicher Beschädigung oder Verlust eines Tickets oder eines Teils des Tickets mit darin enthaltenem Fluggastcoupon und allen nicht benutzten Flugcoupons werden wir auf Ihren Wunsch einen solches Ticket ganz oder teilweise ersetzen, wenn der zum betreffenden Zeitpunkt problemlos nachprüfbare Nachweis dafür erbracht wird, dass das Ticket für die in Frage stehende Beförderung ordnungsgemäß ausgestellt war und Sie eine Erklärung unterzeichnen, mit der Sie sich dazu verpflichten, uns für alle Kosten und Verluste (bis zum Wert des Original-Tickets) schadlos zu halten, die uns oder einer anderen Fluggesellschaft aufgrund der missbräuchlichen Verwendung des Tickets notwendigerweise und nach vernünftigen Maßstäben entstanden sind. Für Verluste, die auf unsere eigene Fahrlässigkeit zurückzuführen sind, werden wir keine Schadloshaltung von Ihnen fordern. Die ausstellende Fluggesellschaft kann für diesen Service eine angemessene Verwaltungsgebühr in Rechnung stellen, sofern der Verlust oder die Beschädigung nicht auf die Fahrlässigkeit der ausstellenden Fluggesellschaft oder ihres Agenten zurückzuführen ist.

3.1.7(b) Wenn ein solcher Nachweis nicht möglich ist oder Sie eine solche Vereinbarung nicht unterzeichnen, kann die Fluggesellschaft, die Ihnen ein neues Ticket ausstellt, für dieses eine Bezahlung bis zur Höhe des vollen Ticketpreises verlangen, vorbehaltlich einer Erstattung, die zur Anwendung kommt, wenn sich die Fluggesellschaft, die das Ticket ursprünglich ausgestellt hatte, davon überzeugt hat, dass das verloren gegangene oder beschädigte Ticket vor Ablauf seiner Gültigkeit nicht verwendet wurde. Falls Sie das Original-Ticket vor Ablauf seiner Gültigkeit wiederfinden und es der Fluggesellschaft aushändigen, die das neue Ticket ausgestellt hat, wird die vorher geleistete Erstattung zu diesem Zeitpunkt verrechnet.

3.1.8 Ein Ticket ist ein wertvolles Dokument. Ergreifen Sie deshalb angemessene Maßnahmen, um es sicher zu verwahren und dafür zu sorgen, dass es nicht verloren geht oder gestohlen wird.

3.2 GÜLTIGKEITSZEITRAUM

3.2.1 Vorbehaltlich abweichender Bestimmungen im Ticket, in diesen Beförderungsbedingungen oder den geltenden Tarifen (durch die die Gültigkeit eines Tickets begrenzt werden kann, wobei die Begrenzung auf dem Ticket angegeben ist) gilt ein Ticket:

3.2.1.1 (a) ein Jahr lang, gerechnet ab Ausstellungsdatum, oder

3.2.1.1 (b) ein Jahr ab dem Datum Ihrer ersten Reise auf der Grundlage des Tickets, sofern diese erste Reise innerhalb eines Jahres nach dem Ausstellungsdatum des Tickets erfolgt.

3.2.2 Werden Sie innerhalb des Gültigkeitszeitraums Ihres Tickets von der Reise abgehalten, weil wir eine Reservierung nicht bestätigen können, so verlängert sich die Gültigkeitsdauer, oder Sie haben Anspruch auf Erstattung gemäß Abschnitt 10.

3.2.3 Sind Sie nach Antritt Ihrer Reise wegen Krankheit nicht in der Lage, die Reise innerhalb der Gültigkeitsdauer Ihres Tickets fortzusetzen, können wir die Gültigkeitsdauer des Tickets verlängern, bis Ihr Gesundheitszustand die Fortsetzung der Reise erlaubt, oder bis zu dem Tage, an dem wir den nächsten Flug am Ort des Wiederantritts der Reise in der gebuchten Beförderungsklasse anbieten können. Eine solche Krankheit muss durch ein entsprechendes ärztliches Attest nachgewiesen werden. Wenn der noch nicht ausgeflogene Teil der im Ticket (bei Elektronischen Tickets: im Elektronischen Coupon) enthaltenen Strecke eine oder mehrere Zwischenlandungen aufweist, so kann die Gültigkeit um bis zu drei Monate nach der im Attest festgestellten Reisefähigkeit verlängert werden. In diesem Falle verlängern wir auch entsprechend die Gültigkeit von Tickets der Sie begleitenden unmittelbaren Familienangehörigen.

3.2.4 Stirbt ein Fluggast während der Flugreise, so kann auf die Einhaltung der Mindestaufenthaltszeit von begleitenden Personen verzichtet oder die Gültigkeit ihrer Tickets verlängert werden. Stirbt ein unmittelbarer Familienangehöriger eines Fluggastes, nachdem dieser die Reise angetreten hat, so kann die Gültigkeitsdauer der Tickets des Fluggasts und der ihn begleitenden unmittelbaren Familienangehörigen verlängert werden. Die Verlängerung erfolgt unter der Voraussetzung, dass eine gültige Sterbeurkunde vorgelegt wird, und ist auf fünfundvierzig (45) Tage nach dem Sterbedatum beschränkt.

3.3 REIHENFOLGE UND VERWENDUNG DER FLUGCOUPONS

3.3.1 Das gekaufte Ticket gilt nur für den darauf ausgewiesenen Transport vom Abflugort über Vereinbarte Zwischenlandeorte bis zu einem Zwischenlandeort (sofern zutreffend) sowie bis zum Zielort. Der von ihnen bezahlte Preis basiert auf unserem Tarif und gilt für die auf dem Ticket angegebene Beförderung. Er ist ein wesentlicher Bestandteil des zwischen Ihnen und uns abgeschlossenen Vertrags. Wenn nicht alle Coupons in der im Ticket vorgesehenen Reihenfolge verwendet werden, wird das Ticket nicht eingelöst und verliert seine Gültigkeit Darüber hinaus muss das Ticket vollständig genutzt werden.

3.3.2 Falls Sie in einem bestimmten Aspekt Ihrer Beförderung eine Veränderung wünschen, beispielsweise hinsichtlich des Abflug-, Ziel- oder Rückflugortes oder der Abflugzeit, müssen Sie sich vorab mit uns in Verbindung setzen. Danach wird der Preis für die neue Beförderungsleistung berechnet; Sie haben die Wahl, den neuen Preis zu akzeptieren oder bei Ihrer ursprünglich gebuchten Beförderungsleistung zu bleiben. Falls Sie gezwungen sind, aufgrund Höherer Gewalt einen Aspekt der von Ihnen gebuchten Beförderungsleistung zu verändern, müssen Sie sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung setzen. Wir werden uns dann nach Kräften bemühen, Sie bis zu Ihrem nächsten Zwischenlande- oder Zielort zu bringen, ohne den Preis neu zu berechnen.

3.3.3 Falls Sie die von Ihnen gebuchte Beförderungsleistung ohne unsere Zustimmung verändern, ermitteln wir den korrekten Preis für die von Ihnen tatsächlich in Anspruch genommene Beförderungsleistung. Sie müssen dann die Differenz zwischen dem bereits bezahlten Preis und dem Preis für die von Ihnen veränderte Beförderungsleistung bezahlen. Eine solche Differenz kann auch nachträglich beigetrieben werden. Nicht in Anspruch genommene Coupons verfallen.

3.3.4 Bitte beachten Sie, dass bestimmte Arten von Veränderungen nicht zu einer Preisveränderung führen. Dagegen können andere Veränderungen, beispielsweise eine Veränderung des Abflugortes (weil Sie etwa den ersten Teil Ihrer Flugreise nicht antreten) oder eine Umkehr der Reiserichtung, zu einer Preiserhöhung führen. Viele Preise gelten nur für die auf dem Ticket angegebenen Tage und Flüge und können generell nicht oder nur gegen Bezahlung einer Zusatzgebühr verändert werden.

3.3.5 Jeder in Ihrem Ticket enthaltene Flugcoupon gilt für die Beförderung in der dort angegebenen Beförderungsklasse an dem Datum und mit dem Flug, für den der Sitzplatz reserviert wurde. Wenn ein Ticket ohne Reservierung ausgestellt wurde, kann diese Reservierung später auf der Grundlage unseres Tarifs, vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Sitzplätzen für den gewünschten Flug, vorgenommen werden.

3.3.6 Sollten Sie bei einem Flug nicht erscheinen, sind wir zur Stornierung der Reservierungen für Ihren Rückflug oder für Anschlussflüge berechtigt.

3.4 NAME UND ANSCHRIFT DER FLUGGESELLSCHAFT

Unser Name darf im Ticket in Form des Flugliniencodes oder in sonstiger Weise abgekürzt werden. Unsere Adresse lautet: Finnair Oyj, P.O. Box 15, 01053 VANTAA, FINNLAND.

ABSCHNITT 4: FLUGPREISE, STEUERN, GEBÜHREN UND ABGABEN

4.1 FLUGPREISE

Flugpreise gelten nur für die Beförderung vom Flughafen am Abflugort zum Flughafen am Zielort, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben. Flugpreise schließen die Vergütung für Bodentransportdienste zwischen Flughäfen sowie zwischen Flughäfen und Stadtzentren nicht ein. Ihr Flugpreis wird entsprechend unserem am Tag der Bezahlung Ihres Tickets für die Beförderung an den konkreten Tagen und für den auf dem Ticket angegebenen Reiseplan geltenden Tarif berechnet. Wenn Sie Ihren Reiseplan umstellen oder Ihre Reisedaten verschieben, kann sich dies auf den zu zahlenden Tarif auswirken. Falls das Ticket zum Zeitpunkt der Reservierung nicht bezahlt wird, gilt jener Tag als Tag der Bezahlung, an dem Sie mit uns die Zahlungsart vereinbart haben.

4.2 STEUERN, GEBÜHREN UND ABGABEN

Alle Steuern, Gebühren und Abgaben, die durch Regierungs- oder andere Behörden oder vom Flughafenunternehmen erhoben werden, sind vorbehaltlich der nachfolgenden Einschränkungen von Ihnen zu bezahlen. Sie werden zum Zeitpunkt des Kaufs Ihres Tickets über die nicht im Flugpreis enthaltenen Steuern, Gebühren und Abgaben informiert, von denen die meisten in der Regel separat auf dem Ticket ausgewiesen werden. Die für Flugreisen erhobenen Steuern, Gebühren und Abgaben ändern sich ständig und können unter Umständen auch erst nach dem Tag der Ausstellung eines Tickets erhoben werden. Falls auf dem Ticket angegebene Steuern, Gebühren oder Abgaben nach Ausstellung des Tickets erhöht werden, sind Sie verpflichtet, den erhöhten Betrag zu bezahlen, sofern zwischen dem Tag der Ausstellung des Tickets und gebuchtem Abflugdatum mehr als vier Monate liegen. Andernfalls ist der zum Zeitpunkt der Ausstellung des Tickets geltende Betrag maßgeblich. Gleiches gilt, wenn nach der Ausstellung eines Tickets eine neue Steuer, Gebühr oder Abgabe erhoben wird. Falls Steuern, Gebühren oder Abgaben, die Sie uns zum Zeitpunkt der Ausstellung des Tickets bezahlt haben, abgeschafft oder vermindert werden, sodass sie auf Sie nicht mehr anwendbar sind oder ein geringerer Betrag fällig wird, sind Sie berechtigt, einen Erstattungsantrag zu stellen. Wir behalten uns das Recht vor, für eine solche Erstattung eine angemessene Verwaltungsgebühr in Rechnung zu stellen.

4.3 WÄHRUNG

Flugpreise, Steuern, Gebühren und Abgaben sind in der Währung des Landes zahlbar, in dem das Ticket ausgestellt wird, sofern nicht von uns oder von den zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros vor oder bei der Bezahlung eine andere Währung festgelegt wird (was beispielsweise bei Nichtkonvertierbarkeit der lokalen Währung der Fall sein kann). Die Annahme von Zahlungen in einer anderen Währung liegt in unserem eigenem Ermessen.

ABSCHNITT 5: RESERVIERUNGEN

5.1 VORAUSSETZUNGEN FÜR RESERVIERUNGEN

5.1.1 Wir erfassen bzw. das zur Ticketausstellung berechtigte Reisebüro erfasst Ihre Reservierung(en). Auf Anforderung stellen wir Ihnen eine schriftliche Bestätigung Ihrer Reservierung(en) aus.

5.1.2 Bestimmte Tarife unterliegen Bedingungen, nach denen Ihr Recht auf Umbuchungen oder Stornierungen eingeschränkt oder ausgeschlossen ist.

5.2 FRISTEN FÜR TICKETAUSSTELLUNG

Wenn Sie den Flugpreis nicht bis zu dem von uns oder von dem zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüro bekannt gegebenen Zeitpunkt bezahlt haben, sind wir berechtigt, Ihre Flugbuchung zu streichen.

5.3 PERSONENBEZOGENE DATEN

Sie bestätigen, uns Ihre persönlichen Daten zu folgenden Zwecken zur Verfügung gestellt zu haben: Vornahme von Reservierungen, Kauf von Tickets, Erwerb von Zusatzleistungen, Entwicklung und Angebot von Dienstleistungen, Durchführung von Einreiseformalitäten sowie die Übermittlung dieser Daten an die zuständigen Behörden im Zusammenhang mit Ihrer Reise. Sie ermächtigen uns, diese Daten aufzubewahren und zu den vorstehend genannten Zwecken an unsere Niederlassungen, zur Ticketausstellung berechtigte Reisebüros, Behörden, andere Fluggesellschaften oder sonstige Erbringer vorgenannter Dienstleistungen weiterzugeben.

5.4 ZUWEISUNG VON SITZPLÄTZEN

Wir können keine bestimmten Sitzplätze garantieren. Wir behalten uns das Recht vor, Sitzplätze jederzeit zuzuweisen oder neu zuzuweisen, und zwar auch noch nach Einstieg in das Flugzeug. Eine solche Entscheidung kann aus Sicherheitsgründen oder aus betrieblichen Gründen notwendig sein.

5.5 RÜCKBESTÄTIGUNG VON RESERVIERUNGEN

5.5.1 Bei Weiterflug- und Rückflugbuchungen ist unter Umständen eine Rückbestätigung der Reservierung innerhalb eines bestimmten Zeitraums erforderlich. Wir teilen Ihnen mit, falls wir eine Rückbestätigung benötigen und wie und wo diese vorgenommen werden sollte. Ist eine Rückbestätigung notwendig und Sie nehmen sie nicht vor, sind wir berechtigt, Ihre Weiterflug- oder Rückflugbuchungen zu streichen. Sollten Sie uns jedoch darüber informieren, dass Sie reisen möchten, werden wir Ihre Reservierungen und Beförderungsleistungen wieder für Sie aktivieren. Falls für den betreffenden Flug keine Plätze mehr zur Verfügung stehen, werden wir uns nach angemessenen Maßstäben bemühen, Sie zu Ihrem nächsten oder endgültigen Ziel zu befördern.

5.5.2 Wir empfehlen Ihnen, auch die Rückbestätigungsbestimmungen anderer Fluggesellschaften, deren Leistungen Sie im Rahmen Ihrer Reise in Anspruch nehmen, zu prüfen. Sofern erforderlich, müssen Sie eine Rückbestätigung bei der Fluggesellschaft vornehmen, deren Code für den betreffenden Flug auf dem Ticket angegeben ist

5.6 STREICHUNG VON WEITERFLUGBUCHUNGEN

3.3.6 Sollten Sie bei einem Flug nicht erscheinen, ohne uns vorab entsprechend informiert zu haben, sind wir zur Stornierung der Reservierungen für Ihren Rückflug oder für Anschlussflüge berechtigt. Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch Abschnitt 3.3.

ABSCHNITT 6: CHECK-IN/EINSTIEG

6.1 Die Check-In-Fristen sind von Flughafen zu Flughafen unterschiedlich. Wir empfehlen Ihnen, sich vorab über diese Fristen zu informieren und sie einzuhalten. Sie reisen entspannter, wenn Sie sich ausreichend Zeit nehmen, um die Check-In-Fristen einhalten zu können. Für den Fall, dass Sie die angegebenen Check-In-Fristen nicht einhalten, behalten wir uns das Recht vor, Ihre Reservierung zu streichen. Wir oder die zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros informieren Sie bei Ihrem ersten Flug mit uns über unsere Check-In-Frist. Über die für die Anschlussflüge Ihrer Reise geltenden Check-In-Fristen sollten Sie sich selbst informieren. Die Check-In-Fristen für unsere Flüge finden Sie in unserem Flugplan. Sie können sie auch auch bei uns oder unseren zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros erfragen.

6.2 Sie sind verpflichtet, sich beim Check-In spätestens zu dem von uns angegebenen Zeitpunkt am Flugsteig einzufinden.

6.3 Falls Sie sich verspätet am Flugsteig einfinden, sind wir berechtigt, den für Sie reservierten Sitzplatz zu streichen.

6.4 Für Schäden und Aufwendungen, die Ihnen aus allein von Ihnen zu vertretenden Verletzungen der Bestimmungen dieses Absatzes entstehen, sind wir nicht haftbar. Wenn Sie sich nicht zur festgelegten Zeit beim Check-In oder am Flugsteig einfinden können, müssen Sie unverzüglich unsere Mitarbeiter verständigen.

ABSCHNITT 7: BESCHRÄNKUNG UND ABLEHNUNG DER BEFÖRDERUNG

7.1 RECHT AUF VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG

Wir sind in eigenem Ermessen berechtigt, Ihre Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks zu verweigern, wenn wir Sie schriftlich in Kenntnis gesetzt haben, dass wir Sie vom Zeitpunkt der schriftlichen Benachrichtigung an nicht mehr auf unseren Flügen befördern werden. Unter diesen Umständen haben Sie Anspruch auf eine Erstattung.

Wir sind darüber hinaus berechtigt, Ihre Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks zu verweigern, wenn mindestens einer der nachfolgend genannten Umstände eingetreten ist oder wir nach vernünftigen Maßstäben Grund zur Annahme haben, dass er eintreten kann:

7.1.1 Die betreffende Maßnahme ist zur Einhaltung der einschlägigen Gesetze, Vorschriften oder Verordnungen notwendig;

7.1.2 Ihre Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks gefährdet oder beeinträchtigt unter Umständen die Sicherheit oder die Gesundheit anderer Fluggäste oder der Besatzungsmitglieder oder beeinträchtigt möglicherweise ihr Wohlbefinden wesentlich.

7.1.3 Ihre geistige oder körperliche Verfassung (z. B. Auswirkungen von Alkoholgenuss oder Drogengebrauch) stellt für Sie selbst, für andere Fluggäste, für Besatzungsmitglieder oder Gegenstände einer Gefahr dar;

7.1.4 Sie haben sich auf einem früheren Flug ungebührlich verhalten, und wir haben Grund zu der Annahme, dass sich dieses Verhalten wiederholen kann;

7.1.5 Sie haben abgelehnt, sich einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen;

7.1.6 Sie haben den geltenden Flugpreis, die Steuern, Abgaben und/oder die Gebühren nicht bezahlt;

7.1.7 Sie sind nicht im Besitz gültiger Reisedokumente, Sie möchten in ein Land einreisen, für das Sie nur zum Transit berechtigt sind oder für das Sie keine gültigen Einreisepapiere besitzen, Sie vernichten Ihre Reisedokumente während des Fluges, oder Sie lehnen die Übergabe dieser Dokumente an die Besatzung gegen Quittung trotz Aufforderung ab;

7.1.8 Sie legen ein Ticket vor, das widerrechtlich erworben wurde, bei einer anderen Stelle erworben wurde (nicht bei uns oder bei einem zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüro) oder als verloren oder gestohlen gemeldet wurde oder gefälscht ist, oder Sie können Ihre Identität mit der als Fluggast im Ticket eingetragenen Person nicht nachweisen;

7.1.9 Sie haben die Anforderungen von Absatz 3.3 bezüglich der Reihenfolge und Nutzung der Flugcoupons nicht eingehalten, oder Sie legen einen Ticket vor, das nicht von uns oder von einem für die Ticketausstellung berechtigten Reisebüro sondern von Dritten ausgestellt oder geändert wurde oder aber beschädigt ist;

7.1.10 Sie halten unsere Sicherheitsvorschriften nicht ein.

7.2 BESONDERE BETREUUNG

Die Beförderung von allein reisenden Kindern, behinderten Personen, schwangeren Frauen, kranken Personen oder anderen Personen, die besondere Betreuung benötigen, muss vorher bei uns angemeldet werden. Fluggäste mit Körperbehinderungen, die uns beim Kauf des Tickets auf ihre Körperbehinderung und die Notwendigkeit besonderer Betreuung hingewiesen haben und von uns zur Beförderung angenommen worden sind, werden wegen ihrer Behinderung oder besonderer Anforderungen nicht von der Beförderung ausgeschlossen.

ABSCHNITT 8: GEPÄCK

8.1 FREIGEPÄCK

Sie können, vorbehaltlich unserer bei uns oder bei den zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros erhältlichen Bedingungen und Einschränkungen, in bestimmtem Umfang Gepäckstücke als Freigepäck mitführen.

8.2 ÜBERGEPÄCK

Für die Beförderung von Gepäck über die Freigepäckgrenze hinaus ist ein Zuschlag zu zahlen. Die hierfür geltenden Sätze können bei uns erfragt werden.

8.3 NICHT ALS GEPÄCK AKZEPTIERTE GEGENSTÄNDE

8.3.1 Folgende Gegenstände dürfen nicht in Ihrem Gepäck mitgeführt werden:

8.3.1.1 Gegenstände, die dazu geeignet sind, das Flugzeug oder Personen und Gegenstände an Bord des Flugzeugs zu gefährden, so wie sie in den Gefahrgutregeln der ICAO (International Civil Aviation Organisation), der IATA (International Air Transport Association) sowie in unseren eigenen Richtlinien aufgeführt sind (weitere Informationen auf Anfrage bei uns erhältlich);

8.3.1.2 Gegenstände, deren Beförderung nach den einschlägigen Gesetzen, Vorschriften oder Verordnungen des Staates, der angeflogen oder überflogen oder von dem aus geflogen wird, verboten ist;

8.3.1.3 Gegenstände, die von uns als für die Beförderung ungeeignet betrachtet werden, da sie gefährlich oder unsicher sind, aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, ihrer Form oder ihres Charakters als unsicher gelten bzw. zerbrechlich oder verderblich sind, wobei unter anderem der Typ des eingesetzten Flugzeugs berücksichtigt wird. Informationen über nicht als Gepäck akzeptierte Gegenstände sind auf Anfrage bei uns erhältlich.

8.3.2 Schusswaffen und Munition (ausgenommen für Jagd- und Sportzwecke) sind von der Beförderung als Gepäck ausgeschlossen. Schusswaffen für Jagd- und Sportzwecke und die zugehörige Munition können in unserem Ermessen als aufgegebenes Gepäck zugelassen werden. Die Waffen müssen entladen und gesichert sowie ordnungsgemäß verpackt sein. Die Beförderung von Munition unterliegt den unter Abschnitt 8.3.1.1 genannten Bestimmungen der ICAO und der IATA.

8.3.3 Waffen wie antike Schusswaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände können in unserem Ermessen als aufgegebenes Gepäck zugelassen werden. Das Mitführen dieser Waffen in die Kabine des Flugzeugs ist jedoch nicht gestattet.

8.3.4 Folgende Gegenstände sind im aufgegebenen Gepäck nicht zulässig: Geld, Schmuck, Edelmetalle, Computer, Kameras, Mobiltelefone, elektronische Geräte, Musikinstrumente, Brillen und Sonnenbrillen, Schlüssel, Medikamente, übertragbare Wertpapiere oder sonstige Wertgegenstände, Aktien, Schuldverschreibungen oder andere wertvolle Dokumente, Geschäftsunterlagen, Reisepässe und andere Ausweisdokumente oder Muster.

8.3.5 Befinden sich die in den Abschnitten 8.3.1, 8.3.2 und 8.3.4 aufgeführten Gegenstände trotz des Verbots im Gepäck, unterliegt jeglicher Schaden an solchen Gegenständen den Haftungsbeschränkungen gemäß dem jeweiligen Abkommen. Wir übernehmen keine Haftung, wenn der Schaden durch besondere Schäden, Beschaffenheit oder Mängel des Gepäcks entstanden ist.

8.3.6 Sofern ein geltendes Übereinkommen oder eine anderes Gesetz eine Haftung vorsieht, übernehmen wir keine Haftung für Schäden an Ihrem Gepäck, das durch persönliche Gegenstände im Gepäck verursacht wurde. Jeder Passagier, dessen Eigentum Schäden an Gepäckstücken anderer Passagiere oder am Eigentum von Finnair verursacht, hat uns für alle daraus entstehenden Verluste und Ausgaben Schadensersatz zu leisten.

8.4 RECHT AUF VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG

8.4.1 Vorbehaltlich der Abschnitte 8.3.2 und 8.3.3 lehnen wir die Beförderung eines jeden unter Abschnitt 8.3 genannten Gegenstands als Gepäck ab. Wird das Vorhandensein dieser Gegenstände im Verlauf der Beförderung festgestellt, so sind wir berechtigt, deren Weiterbeförderung abzulehnen.

8.4.2 Wir sind berechtigt, die Beförderung von Gepäck abzulehnen, das aufgrund von Größe, Form, Gewicht, Art und Inhalt oder aus Sicherheitsgründen, aus betrieblichen Gründen oder im Hinblick auf das Wohlbefinden anderer Fluggäste zur Beförderung ungeeignet ist.

8.4.3 Wir sind berechtigt, die Beförderung von Gepäck abzulehnen, wenn dieses nach unserer angemessenen Einschätzung nicht ordnungsgemäß und sicher in geeigneten Behältnissen verpackt ist. Informationen zu den von uns für die Beförderung als inakzeptabel bewerteten Verpackungen und Behältnisse erhalten Sie auf Anforderung.

8.5 RECHT AUF DURCHSUCHUNG

Aus Sicherheitsgründen gestatten Sie eine Durchsuchung und Durchleuchtung Ihrer Person sowie ein Durchsuchen, Durchleuchten oder Röntgeninspektion Ihres Gepäcks. Wir sind auch in Ihrer Abwesenheit berechtigt, Ihr Gepäck zu untersuchen, um das Vorhandensein von nach Absatz 8.3.1 unzulässigen Gegenständen oder von Schusswaffen, Munition oder sonstigen Waffen zu untersuchen, die Sie uns nicht gemäß Absatz 8.3.2 oder 8.3.3 angezeigt haben. Willigen Sie in eine solche Untersuchung nicht ein, so sind wir berechtigt, die Beförderung Ihrer Person und Ihres Gepäcks abzulehnen. Führt eine Durchsuchung oder Durchleuchtung zu Verletzungen Ihrer Person, oder die Durchsuchung, Durchleuchtung oder Röntgeninspektion zu Schäden an Ihrem Gepäck, dann haften wir nur, wenn diese Verletzungen und/oder Schäden durch Verschulden oder Fahrlässigkeit unsererseits eingetreten sind.

8.6 AUFGEGEBENES GEPÄCK

8.6.1 Nach Anlieferung des aufzugebenden Gepäcks nehmen wir es in unsere Obhut und stellen für jedes Gepäckstück je einen Gepäckschein aus.

8.6.2 Aufgegebenes Gepäck muss mit Ihrem Namen oder einer sonstigen Identifizierung versehen sein.

8.6.3 Aufgegebenes Gepäck wird nach Möglichkeit mit demselben Flugzeug wie Sie selbst befördert, es sei denn, dass wir aus Sicherheitsgründen oder aus betrieblichen Gründen entscheiden, Ihr Gepäck auf einem anderen Flug zu befördern. Wird Ihr aufgegebenes Gepäck auf einem nachfolgenden Flug befördert, so liefern wir es an Ihren Aufenthaltsort, sofern Ihre Anwesenheit bei der Zolluntersuchung nicht erforderlich ist.

8.7 HANDGEPÄCK

8.7.1 Ihr Handgepäck muss in jedem Fall unter den vor Ihnen befindlichen Sitz oder in ein geschlossenes Gepäckfach in der Kabine des Flugzeugs passen. Wenn Ihr Handgepäck nicht auf diese Weise untergebracht werden kann, das zulässige Höchstgewicht überschreitet oder den Sicherheitsanforderungen – aus welchen Gründen auch immer – nicht entspricht, muss es als aufgegebenes Gepäck befördert werden. 8.8.1 Wir sind berechtigt, für Handgepäck, das Sie im Flugzeug mit sich führen, maximal zulässige Abmessungen und/oder ein Maximalgewicht festzulegen.

8.7.2 Gegenstände, die für die Beförderung im Frachtraum nicht geeignet sind (z. B. empfindliche Musikinstrumente) und die den Anforderungen gemäß Absatz 8.8.1 nicht entsprechen, werden zur Beförderung in der Kabine nur dann angenommen, wenn Sie uns im Voraus informiert und wir die Erlaubnis dazu erteilt haben. Wir sind berechtigt, für diese Sonderleistung einen Zuschlag zu erheben.

8.8 ABHOLUNG UND RÜCKGABE DES AUFGEGEBENEN GEPÄCKS

8.8.1 Vorbehaltlich Absatz 8.6.3 sind Sie verpflichtet, Ihr Gepäck an sich zu nehmen, sobald es am Bestimmungsflughafen oder am Ort der Flugunterbrechung zur Abholung bereit steht. Wenn Sie Ihr Gepäck nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums abholen, sind wir berechtigt, eine Aufbewahrungsgebühr zu erheben. Wenn Sie Ihr aufgegebenes Gepäck nicht innerhalb von drei (3) Monaten nach der Bereitstellung abholen, sind wir berechtigt, Ihr Gepäck zu entsorgen oder anderweitig zu verwerten, ohne Ihnen gegenüber zu haften.

8.8.2 Wir übergeben das aufgegebene Gepäck ausschließlich dem Inhaber des Gepäckscheins und der Gepäckidentifizierungsmarke.

8.8.3 Kann die das Gepäck entgegennehmende Person den Gepäckschein nicht vorweisen und das Gepäck durch die Gepäckidentifizierungsmarke nicht identifizieren, so übergeben wir das Gepäck nur unter der Bedingung, dass das Recht auf Übernahme zu unserer Zufriedenheit glaubhaft gemacht wird.

8.9 TIERE

Falls wir uns mit dem Transport Ihrer Tiere einverstanden erklären, erfolgt dieser Transport vorbehaltlich der folgenden Bedingungen:

8.9.1 Tiere wie Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Haustiere müssen ordnungsgemäß in Versandkäfigen eingeschlossen und mit gültigen Gesundheits- und Impfzeugnissen, Einfuhrgenehmigungen und anderen von den Einreise- oder Transitländern geforderten Papieren versehen sein. Anderenfalls werden sie nicht zum Transport akzeptiert. Die Beförderung unterliegt ggf. zusätzlichen Bedingungen, die auf Anfrage bei uns erhältlich sind

8.9.2 Das Gewicht der mitgeführten und als Gepäck akzeptierten Tiere, der Versandkäfige und des mitgeführten Tierfutters fällt nicht unter Ihr Freigepäck; vielmehr gilt es als Übergepäck, für das ein Zuschlag nach dem geltenden Übergepäcktarif zu entrichten ist.

8.9.3 Begleithunde von Fluggästen mit Behinderung werden zuschlagfrei und außerhalb der Freigepäckgrenze befördert. Hierfür gelten besondere Bedingungen, die auf Anfrage bei uns erhältlich sind.

8.9.4 Falls der Transport nicht den Haftungsbestimmungen des Abkommens unterliegt, haften wir – sofern wir nicht fahrlässig gehandelt haben – nicht für Verletzungen, Verlust, Erkrankung oder den Tod eines Tieres, mit dessen Beförderung wir uns einverstanden erklärten.

8.9.5 Wir übernehmen keine Haftung, wenn für ein solches Tier und seine Einfuhr in oder seine Durchreise durch ein Land, einen Staat oder ein Gebiet nicht alle erforderlichen Aus- und Einfuhr-, Gesundheits- und anderen Dokumente vorliegen; die Person, die das Tier mit sich führt, muss uns für alle Strafen, Kosten, Verluste und Haftungsverpflichtungen schadlos halten, die uns aus diesem Grund mit guter Begründung auferlegt werden oder entstehen.

ABSCHNITT 9: FLUGPLÄNE UND UNREGELMÄSSIGKEITEN

9.1 FLUGPLÄNE

9.1.1 Änderungen der in den Flugplänen angegebenen Flugzeiten zwischen dem Tag der Veröffentlichung des betreffenden Flugplans und dem Tag Ihrer Reise bleiben vorbehalten.

9.1.2 Ehe wir Ihre Buchung akzeptieren, informieren wir Sie über die geplante und zu dem betreffenden Zeitpunkt geltende Abflugzeit, die außerdem auch auf Ihrem Ticket angegeben ist. Wir können gezwungen sein, auch nach der Ausstellung Ihres Tickets die geplante Abflugzeit zu ändern. Wenn Sie uns Kontaktinformationen zur Verfügung stellen, werden wir uns bemühen, Sie über alle solche Veränderungen zu informieren.

9.2 AUSGLEICHSLEISTUNGEN BEI NICHTBEFÖRDERUNG, ANNULLIERUNG ODER GROSSER VERSPÄTUNG VON FLÜGEN

9.2.1 Die EU-Gesetzgebung (Verordnung [EG] Nr. 261/2004) sieht Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung trotz gültigen Tickets und bestätigter Buchung, bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen vor, und Sie haben ggf. Anspruch auf solche Leistungen. Die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 gilt für alle Fluggäste, die von einem Flughafen innerhalb der EU einen Flug antreten, und für alle Fluggäste, die mit einer EU-Fluggesellschaft in einen EU-Mitgliedsstaat reisen, es sei denn, sie haben im Land ihres Flugantritts Unterstützungsleistungen erhalten. Sie können Ihre gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 bestehenden Rechte nur bei der Fluggesellschaft geltend machen, die den Flug tatsächlich durchführt. Ausführliche Informationen zu Ihren Rechten in Bezug auf Flüge der Finnair erhalten Sie auf unserer Website unter www.finnair.com sowie bei unseren Check-In-Schaltern und Vertretern am Flughafen.

9.2.2 Bei Nichtförderung oder Annullierung haben Sie nur auf die in der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 aufgezählten Rechte Anspruch.

9.2.3 Unsere Haftung für Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen und Gepäck ist im einschlägigen Abkommen festgelegt.

ABSCHNITT 10: ERSTATTUNGEN

10.1 Für ein unbenutztes Ticket oder einen unbenutzten Teil eines Tickets leisten wir gemäß den jeweiligen Flugpreisregeln bzw. Tarifbestimmungen eine Erstattung wie folgt:

10.1.1 Sofern in diesem Absatz nicht anderweitig festgelegt, erfolgt die Erstattung entweder an den im Ticket namentlich bezeichneten Fluggast oder an die Person, die das Ticket bezahlt hat, sofern uns ein ausreichender Zahlungsnachweis vorgelegt wird.

10.1.2 Wenn die Person, die das Ticket bezahlt hat, nicht mit der Person identisch ist, die im Ticket als Fluggast benannt ist, und das Ticket einen entsprechenden Erstattungsbeschränkungsvermerk enthält, erfolgt die Erstattung ausschließlich an die Person, die das Ticket bezahlt hat, bzw. nach deren Anweisung.

10.1.3 Außer im Falle des Verlustes des Tickets erfolgt die Erstattung nur gegen Rückgabe des Tickets und aller unbenutzten Flugcoupons.

10.2 UNFREIWILLIGE ERSTATTUNGEN

10.2.1 Wenn wir einen Flug annullieren, einen Flug nicht entsprechend dem Flugplan durchführen oder Ihren Zielort oder einen Zwischenlandeort nicht anfliegen oder wenn Sie durch unser Verschulden einen gebuchten Anschlussflug nicht erreichen, wird der Erstattungsbetrag wie folgt ermittelt:

10.2.1.1 Wenn kein Teil des Tickets benutzt wurde, entspricht der Erstattungsbetrag dem gezahlten Flugpreis.

10.2.1.2 Wenn ein Teil des Tickets benutzt worden ist, entspricht der Erstattungsbetrag der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem für die abgeflogene Strecke geltenden Flugpreis.

10.3 FREIWILLIGE ERSTATTUNGEN

10.3.1 Wenn Sie berechtigt sind, eine Erstattung aus anderen Gründen als den unter Absatz 10.2 genannten Gründen zu verlangen, so wird der Erstattungsbetrag wie folgt ermittelt:

10.3.1.1 Wenn kein Teil des Tickets benutzt wurde, entspricht der Erstattungsbetrag dem gezahlten Flugpreis abzüglich angemessener Servicezuschläge oder Stornogebühren.

10.3.1.2 Wenn ein Teil des Tickets wurde, entspricht der Erstattungsbetrag der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem für die abgeflogene Strecke geltenden Flugpreis abzüglich angemessener Servicezuschläge oder Stornogebühren.

Wenn die Reservierung sieben Tage oder länger vor der geplanten Abflugzeit vorgenommen wurde, können Sie diese innerhalb von 24 Stunden ab der Buchung ohne Erstattungsgebühr stornieren. Bitte kontaktieren Sie unseren Kundendienst.

10.4 ERSTATTUNG EINES IN VERLUST GERATENEN TICKETS

10.4.1 Geht ein Ticket oder ein Teil eines Tickets verloren, erfolgt die Erstattung gegen einen zufriedenstellenden Nachweis des Verlustes und Zahlung einer angemessenen Verwaltungsgebühr schnellstmöglich nach Ablauf des Gültigkeitszeitraums des Tickets zu folgenden Bedingungen:

10.4.1.1 Das verlorene Ticket oder der verloren gegangene Teil des Tickets wurden noch nicht benutzt, erstattet oder ersetzt (sofern die Benutzung, Erstattung oder die Ersatzleistung durch oder an Dritte nicht auf unsere eigene Fahrlässigkeit zurückzuführen ist);

10.4.1.2 Die Person, die den Erstattungsbetrag erhält, verpflichtet sich in der von uns vorgeschriebenen Form, uns den erstatteten Betrag zurückzuzahlen, sofern ein Betrug vorliegt oder das verlorene Ticket oder der verloren gegangene Teil des Tickets von Dritten genutzt wird (sofern der Betrug oder die Nutzung durch Dritte nicht auf unsere eigene Fahrlässigkeit zurückzuführen ist).

10.4.2 Falls wir oder ein zur Ticketausstellung berechtigtes Reisebüro das Ticket oder einen Teil des Tickets verlieren, tragen wir für diesen Verlust selber die Verantwortung.

10.5 RECHT AUF ABLEHNUNG VON ERSTATTUNGEN

10.5.1 Wir sind berechtigt, die Erstattung abzulehnen, wenn der Erstattungsantrag erst nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Tickets gestellt wird.

10.5.2 Wir sind berechtigt, die Erstattung für ein Ticket abzulehnen, das Sie den Behörden eines Landes zum Nachweis Ihrer Absicht, das Land wieder zu verlassen, vorgelegt haben, sofern Sie nicht zu unserer Zufriedenheit nachweisen können, dass Sie die Erlaubnis zum Verbleib in diesem Land besitzen oder dass Sie das Land mit einer anderen Fluggesellschaft oder einem anderen Beförderungsmittel verlassen werden.

10.6 WÄHRUNG

Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung in derselben Art und in derselben Währung vorzunehmen, in der der Flugpreis bezahlt wurde.

10.7 WER LEISTET ERSTATTUNG

Freiwillige Erstattungen werden ausschließlich von der Fluggesellschaft oder von dem zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüro erbracht, die bzw. das den Ticket ursprünglich ausgestellt hat.

ABSCHNITT 11: VERHALTEN AN BORD

11.1 ALLGEMEINES

Wenn Sie an Bord ein derartiges Verhalten zeigen, dass von Ihnen eine Gefahr für das Flugzeug, Personen oder Gegenstände an Bord ausgeht, dass Sie die Besatzung in der Ausübung ihrer Pflichten beeinträchtigen oder Anweisungen der Besatzung nicht Folge leisten (unter anderem die Anweisungen betreffend Rauchverbot, Alkohol- oder Drogengebrauch) oder dass Sie anderen Fluggästen oder der Besatzung Unannehmlichkeiten oder Schaden zufügen, so behalten wir uns das Recht vor, die zur Verhinderung dieses Verhaltens notwendigen Maßnahmen bis hin zur Festnahme zu ergreifen. Wir sind berechtigt, Ihre Weiterbeförderung zu verweigern und wegen Ihres Verhaltens an Bord Strafanzeige erstatten.

11.2 ELEKTRONISCHE GERÄTE

Wir sind berechtigt, aus Sicherheitsgründen den Gebrauch elektronischer Geräte (wie Mobiltelefone, Laptops, transportable Aufnahmegeräte, Radios, CD- und MP3-Player, elektronische Spiele, Geräte mit Sendefunktion wie funkferngesteuertes Spielzeug und Walkie-Talkies) an Bord zu verbieten. Die Benutzung von Hörgeräten und Herzschrittmachern ist gestattet.

ABSCHNITT 12: ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

12.1 Wenn wir für Sie Vereinbarungen mit Dritten über die Erbringung anderer Dienstleistungen als die Beförderung im Luftverkehr treffen, oder wenn wir ein Ticket oder einen Voucher für andere Beförderungs- oder Dienstleistungen als die Beförderung im Luftverkehr ausstellen, die von Dritten erbracht werden, beispielsweise eine Hotelreservierung oder die Anmietung eines Pkw, handeln wir dabei lediglich als Ihr Vertreter Dabei gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des dritten Dienstleisters. Für solche Dienstleistungen übernehmen wir Ihnen gegenüber keine Haftung, mit Ausnahme der Haftung für Fahrlässigkeit unsererseits beim Abschluss der entsprechenden Vereinbarungen.

12.2 Wenn wir für Sie auch Beförderungsleistungen im Rahmen des Land- und Seeverkehrs erbringen, gelten hierfür möglicherweise andere Bedingungen. Diese Bedingungen sind bei uns auf Anfrage erhältlich.

ABSCHNITT 13: VERWALTUNGSFORMALITÄTEN

13.1 ALLGEMEINES

13.1.1 Sie sind verpflichtet, alle für Ihre Reise notwendigen Reisedokumente und Visa zu beschaffen und alle Gesetze, Vorschriften, Verordnungen, Richtlinien und Reisevoraussetzungen der Staaten zu befolgen, die angeflogen werden, von denen aus geflogen wird oder in denen Sie durch den Transit gehen.

13.1.2 Für die Folgen, die einem Fluggast aus der Nichtbeschaffung der notwendigen Papiere oder Visa oder aus der Nichtbefolgung der einschlägigen Gesetze, Vorschriften, Verordnungen, Richtlinien, Regeln oder Anweisungen entstehen, haften wir nicht.

13.2 REISEDOKUMENTE

Sie sind verpflichtet, vor Reiseantritt die Einreise- und Ausreisepapiere, Gesundheitszeugnisse und sonstigen Dokumente vorzulegen, die seitens der betroffenen Staaten vorgeschrieben sind, und uns die Anfertigung von Kopien dieser Dokumente zu gestatten. Wir behalten uns das Recht vor, Sie von der Beförderung auszuschließen, wenn Sie diese Vorschriften nicht einhalten oder wenn Ihre Dokumente unvollständig sind.

13.3 VERWEIGERUNG DER EINREISE

Wird Ihnen die Einreise in ein Land verweigert, so sind Sie verpflichtet, die Strafe oder das Bußgeld zu zahlen, das uns von dem jeweiligen Land auferlegt wird, sowie die Kosten für die Beförderung aus diesem Land zu tragen. Der bis zu dem Ort der Abweisung oder verweigerten Einreise für die Beförderung bezahlte Flugpreis wird nicht erstattet.

13.4 HAFTUNG DES FLUGGASTES FÜR STRAFEN, BUSSEN USW.

Falls uns die Zahlung oder Hinterlegung von Strafen oder Bußen auferlegt wird oder uns sonstige Auslagen entstehen, weil Sie die für die Ein- oder Durchreise geltenden Gesetze, Verordnungen, Vorschriften, Anforderungen oder anderen Reisevorgaben der betreffenden Staaten nicht befolgt haben oder die notwendigen Dokumente nicht vorlegen können, sind Sie verpflichtet, uns auf Verlangen die gezahlten oder hinterlegten Beträge und die aufgewendeten Auslagen zu erstatten. Wir sind berechtigt, den Wert nicht in Anspruch genommener Flugleistungen oder Ihre in unserem Besitz befindlichen Geldmittel zur Deckung dieser Zahlungen und Auslagen zu verwenden.

13.5 ZOLLKONTROLLE

Auf Verlangen sind Sie verpflichtet, der Durchsicht Ihres Gepäcks durch Zollbeamte oder andere Behördenvertreter beizuwohnen. Für Verluste oder Schäden, die Ihnen während der Untersuchung oder infolge der Nichtbeachtung dieser Bestimmung entstehen, haften wir nicht.

13.6 SICHERHEITSUNTERSUCHUNG

Sie sind verpflichtet, die durch die Behörden, die Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften oder durch uns vorgenommenen Sicherheitskontrollen durchführen zu lassen.

ABSCHNITT 14: NACHFOLGENDE FLUGGESELLSCHAFTEN

Die Beförderung durch uns und andere Fluggesellschaften unter einem einzigen Ticket oder einem Anschlussticket gilt im Rahmen des Abkommens als ein einziger Beförderungsvorgang.

ABSCHNITT 15: SCHADENSHAFTUNG

15.1 Für die Haftung von Finnair sowie der weiteren an Ihrer Beförderung beteiligten Fluggesellschaften gelten jeweils deren eigene Beförderungsbedingungen. Unsere Haftungsbedingungen lauten wie folgt:

15.1.1 Haftungsgrenzen für Personenschäden bei Fluggästen und Sachschäden an ihrem Gepäck

15.1.1(a) Schadenersatz bei Tod und Körperverletzung
Es gibt keine Höchstbeträge für die Haftung bei Tod oder Körperverletzung von Fluggästen.

15.1.1(b) Vorschusszahlungen
Wird ein Fluggast getötet oder verletzt, muss Finnair innerhalb von fünfzehn (15) Tagen nach Feststellung der Identität der schadenersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung leisten, um die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse zu decken. Im Todesfall beträgt die Vorschusszahlung mindestens 16.000 SZR. Eine Vorschusszahlung gilt nicht als Anerkennung der Haftung und kann gegen alle später auf der Basis unserer Haftung gezahlten Beträge angerechnet werden; eine Pflicht zur Rückgabe der Vorschusszahlung besteht nur in den in Absatz 15.1.2 (a) beschriebenen Fällen sowie in Situationen, in denen die Person, die die Vorschusszahlung erhalten hat, nachweisbar fahrlässig den Schaden verursacht oder zu dessen Entstehung beigetragen hat oder nicht zum Empfang einer solchen Vorschusszahlung berechtigt war.

15.1.1(c) Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen
Finnair haftet für Schäden bei Verspätungen von Fluggästen, es sei denn, Finnair hat alle angemessenen Maßnahmen zur Schadensvermeidung getroffen oder die Ergreifung dieser Maßnahmen war unmöglich. Die Haftung für Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen ist auf 4.694 SZR begrenzt.

15.1.1(d) Zerstörung, Verlust oder andere Schäden am Gepäck, verspätetes Gepäck
Bei aufgegebenem Reisegepäck besteht eine verschuldensunabhängige Haftung durch Finnair, soweit nicht das Reisegepäck bereits vorher schadhaft war. Bei nicht aufgegebenem Reisegepäck haftet Finnair nur für schuldhaftes Verhalten. Finnair haftet für Schäden durch Verspätungen bei der Beförderung von Gepäck, es sei denn, Finnair hat alle angemessenen Maßnahmen zur Schadensvermeidung getroffen oder die Ergreifung dieser Maßnahmen war unmöglich. Die Haftung für Zerstörung, Verluste oder andere Schäden am Gepäck bzw. für verspätetes Gepäck ist auf 1.131 SZR je Fluggast beschränkt.

15.1.2 Weitere Bedingungen und Haftungsausschlüsse:

15.1.2 (a) Gemäß den anwendbaren Gesetzen wird unsere Haftung für Schäden durch Fahrlässigkeit Ihrerseits gemindert, die den Schaden verursacht oder zu dessen Entstehung beigetragen hat.

15.1.2 (b) Wir haften ausschließlich für Schäden, die bei der Beförderung auf Flügen oder Flugsegmenten auftreten, für die unser Flugliniencode in der Carrier-Spalte des Tickets eingetragen ist. Soweit wir Tickets für die Beförderung durch eine andere Fluggesellschaft ausstellen oder Gepäck zur Beförderung mit einer anderen Fluggesellschaft annehmen, handeln wir lediglich als Agent für diese andere Fluggesellschaft. Dennoch können Sie für aufgegebenes Gepäck Ansprüche gegen die erste, die letzte oder gegen jene Fluggesellschaft erheben, die die Beförderungsleistung erbracht hat, bei der es zu der Beschädigung kam.

15.1.2 (c) Wir haften nicht für Schäden, die aus der Einhaltung der anwendbaren Gesetze, Vorschriften oder Verordnungen durch uns oder durch die Nichteinhaltung derselben durch Sie entstehen.

15.1.2 (d) Sofern in diesen Beförderungsbedingungen nicht ausdrücklich anders festgelegt, haften wir Ihnen gegenüber ausschließlich für einklagbaren Schadensersatz bei nachgewiesenen direkten Verlusten und, im Rahmen geltenden Rechts, stimmen Sie zu, dass wir nicht für indirekte Schäden, Folgeschäden oder andere Formen von nicht kompensatorischem Schadensersatz haften.

15.1.2 (e) Wir haften nicht für Schäden, die durch Ihr Gepäck verursacht werden. Für Schäden, die anderen Personen oder Vermögenswerten (darunter auch unseren eigenen Vermögenswerten) durch Ihr Gepäck zugefügt werden, sind Sie selbst verantwortlich.

15.1.2 (f) In Ihrem aufgegebenen Gepäck dürfen sich keine Gegenstände befinden, die laut Abschnitt 8.3 im aufgegebenen Gepäck nicht zulässig sind, z. B. zerbrechliche oder verderbliche Gegenstände, Wertsachen oder wichtige persönliche Sachen wie Geld, Schmuck, Edelmetalle, Computer, Kameras, Mobiltelefone, elektronische Geräte, Musikinstrumente, Brillen und Sonnenbrillen, Schlüssel, Medikamente, übertragbare Wertpapiere oder sonstige Wertgegenstände, Aktien, Schuldverschreibungen oder andere wertvolle Dokumente, Geschäftsunterlagen, Reisepässe und andere Ausweisdokumente oder Muster. Ihr Recht auf Schadensersatz für Zerstörung, Verlust oder anderen Schaden an diesen Gegenständen ist gemäß des geltenden Übereinkommens begrenzt.

15.1.2 (g) Wir haften nicht für Erkrankungen, Verletzungen, Behinderungen oder Tod, die auf Ihren körperlichen Zustand oder auf eine Verschlechterung desselben zurückzuführen sind.

15.1.2 (h) Der Beförderungsvertrag in Verbindung mit diesen Beförderungsbedingungen und den Haftungsausschlüssen oder Haftungsbeschränkungen gilt für die zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros sowie für unsere Bediensteten, Mitarbeiter und Vertreter in demselben Maße wie für uns selbst. Der Gesamtbetrag, der von uns und den zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros, den Mitarbeitern, Vertretern und Personen als Schadenersatz zu leisten ist, ist auf die Höhe einer möglicherweise für uns geltenden Haftung beschränkt.

15.1.2 (i) Sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, gilt kein Teil dieser Beförderungsbedingungen als Verzicht auf für uns geltende Haftungsausschlüsse oder Haftungsbeschränkungen nach dem Abkommen oder dem anwendbaren Recht.

ABSCHNITT 16: FRISTEN FÜR ERSATZANSPRÜCHE UND KLAGEN

16.1 ANZEIGE VON SCHÄDEN

Sofern der Inhaber des Gepäckscheins das aufgegebene Gepäck vorbehaltlos entgegen nimmt, wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass das Gepäck in gutem Zustand und dem Beförderungsvertrag entsprechend abgeliefert worden ist.

Bei Schäden an aufgegebenem Gepäck sind Sie verpflichtet, uns unverzüglich nach Entdeckung des Schadens, spätestens jedoch sieben (7) Tage nach der Annahme des Gepäcks zu informieren. Für den Fall, dass Sie eine Forderung oder Klage wegen Schäden erheben bzw. einreichen, die durch die verspätete Auslieferung von aufgegebenem Gepäck entstanden sind, sind Sie verpflichtet, uns innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen nach Bereitstellung des Gepäcks zu informieren. Alle solchen Benachrichtigungen bedürfen der Schriftform.

16.2 KLAGEFRISTEN

Rechte auf Schadenersatz erlöschen, wenn eine Klage nicht innerhalb von zwei Jahren erhoben wird, gerechnet ab dem Tag der Ankunft am Zielort oder ab dem Tag, an dem das Flugzeug hätte ankommen müssen, oder ab dem Tag, an welchem die Beförderung endete. Die Berechnung der Frist richtet sich nach dem Recht des angerufenen Gerichts.

ABSCHNITT 17: SONSTIGE BEDINGUNGEN

Ihre Beförderung und die Ihres Gepäcks wird darüber hinaus auf der Grundlage bestimmter weiterer Verordnungen und Bedingungen erbracht, die auf oder von uns anzuwenden sind. Diese gelegentlich Änderungen unterworfenen Verordnungen und Bedingungen sind wichtig. Sie betreffen unter anderem die Beförderung von Minderjährigen ohne Begleitung, von schwangeren Frauen und von kranken Fluggästen, die eingeschränkte Nutzung elektronischer Geräte und Gegenstände sowie den Genuss alkoholischer Getränke an Bord unserer Flugzeuge.

Die Verordnungen und Bedingungen, die Sachverhalte dieser Art betreffen, sind bei uns auf Anforderung erhältlich.

ABSCHNITT 18: INTERPRETATION

Die Überschriften der einzelnen Abschnitte dieser Beförderungsbedingungen dienen ausschließlich der besseren Lesbarkeit und sind nicht für die Interpretation dieser Bedingungen zu verwenden.

ABSCHNITT 19: ÄNDERUNGEN UND VERZICHTERKLÄRUNG

Die zur Ticketausstellung berechtigten Reisebüros sowie unsere Bediensteten, Mitarbeiter und Vertreter sind nicht berechtigt, Bestimmungen dieser Beförderungsbedingungen zu ändern oder auf Bestimmungen zu verzichten.

FINNAIR OYJ

AIRLINE PASSENGER COMMITMENT (VERPFLICHTUNGSERKLÄRUNG VON FLUGGESELLSCHAFTEN FÜR PASSAGIERSERVICE)

Die freiwilligen Verpflichtungserklärungen von Fluggesellschaften in Europa (siehe unten) sind das Ergebnis einer konzertierten Aktion zu den Rechten von Fluggästen, die von der Europäischen Zivilluftfahrtkonferenz (European Civil Aviation Conference, ECAC) und der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. An dieser Aktion, die im Herbst 2000 begann, nahmen nicht nur die europäischen Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber teil, sondern auch Verbraucherorganisationen, Interessenvertretungen von Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit und auch die Reisebranche. Das Ziel dieser Aktion war eine höhere Dienstgüte für die Fluggäste. Die sorgfältig abgefassten Verpflichtungserklärungen der Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber ergänzen die anwendbaren Gesetze für den Schutz von Fluggästen sowie die allgemeinen Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften. Für die beteiligten Fluggesellschaften und Flughäfen bilden die Verpflichtungserklärungen harmonisierte, vereinheitlichte Mindestanforderungen.

Airline Passenger Service Commitment

Nach ausführlichen Gesprächen mit Vertretern von Flugreisenden, europäischen Regierungen und der Europäischen Kommission haben die europäischen Fluggesellschaften das so genannte Airline Passenger Service Commitment entwickelt, eine Verpflichtungserklärung der Fluggesellschaften für Passagierservice.

Durch den starken Wettbewerb innerhalb der Luftfahrtindustrie steht europäischen Fluggästen ein breites Spektrum unterschiedlicher Fluggesellschaften, Flughäfen, Tarife und Dienstleistungen zur Auswahl. Das Airline Passenger Service Commitment enthält außergerichtlich bindende Verpflichtungen zu bestimmten Servicestandards für Fluggäste. Das Regelwerk deckt 14 Bereiche vor, während und nach der Reise ab. Es beschreibt, welche kontinuierlichen Servicestandards ein Fluggast von den Unterzeichner-Fluggesellschaften erwarten kann. Es bietet den Fluggästen die Möglichkeit, sich bei der Planung ihrer Reisearrangements besser über die zur Auswahl stehenden Fluggesellschaften zu informieren, und erleichtert somit den Vergleich.

Die Fluggesellschaften, die dieses Airline Passenger Service Commitment unterzeichnet haben, werden auch weiterhin stark miteinander konkurrieren, um den Ansprüchen ihrer Kunden mittels unterschiedlicher Produkte und unterschiedlicher Kundendienstleistungen gerecht zu werden. Sie werden sich darum bemühen, alle in diesem Airline Passenger Service Commitment festgesetzten Normen zu erreichen und sie beständig einzuhalten.

Jede unterzeichnende Fluggesellschaft wird ihre eigenen Servicepläne für die Umsetzung des Airline Passenger Service Commitment entwickeln. Alle Unterzeichner-Fluggesellschaften werden Trainingsprogramme für Mitarbeiter erarbeiten und ihre Computersysteme ändern, um das Airline Passenger Service Commitment einzuführen. Während dieses Einführungszeitraums kann es vorkommen, dass nicht jede Fluggesellschaft alle Serviceleistungen des Airline Passenger Service Commitment bietet.

Die Unterzeichner-Fluggesellschaften erklären, dass sie:

1. über jede ihrer direkten Vertriebsstellen die niedrigstmöglichen Tarife anbieten

a) Jede Fluggesellschaft wird über ihr eigenes telefonisches Reservierungssystem, über ihre Website und über ihr eigenes Ticketbüro den niedrigstmöglichen Tarif für das gewünschte Datum, den gewünschten Flug und die gewünschte Beförderungsklasse anbieten.

b) Jede Fluggesellschaft lässt ihre Fluggäste wissen, dass bei diesen verschiedenen Vertriebsstellen eventuell unterschiedliche Tarife angeboten werden.

c) Jede Fluggesellschaft unterrichtet die Fluggäste über alle Bedingungen des gewählten Tarifs und über alle anfallenden Steuern und Gebühren.

2. den vereinbarten Tarif nach Bezahlung anerkennen

Nachdem der Flugschein bezahlt ist, wird der Flugpreis für das Datum, den Flug und die Beförderungsklasse der Buchung nicht erhöht. Eventuelle Änderungen bei Steuern, Gebühren oder Belastungen müssen jedoch bezahlt oder rückvergütet werden.

3. Fluggäste über bekannte Verspätungen, Stornierungen und Änderungen unterrichten werden

Jede Fluggesellschaft wird die Fluggäste am Flughafen und an Bord des jeweiligen Flugzeugs so bald wie möglich mit den besten verfügbaren Informationen über bekannte Verspätungen, Stornierungen und Änderungen unterrichten.

4. Fluggästen mit verspäteten Flügen helfen werden

a) Sofern die Bedingungen vor Ort dies zulassen, hilft jede Fluggesellschaft Fluggästen, deren Flug sich um über zwei Stunden* verspätet, mit angemessenem Service (z. B. Erfrischungen, Speisen, Unterkunft). Diese Hilfeleistung kann bei politischen Unruhen oder langfristigen Streiks wichtiger Dienste entfallen oder bei anderen außergewöhnlichen Umständen, auf die die Fluggesellschaften keinerlei Einfluss haben. Diese Hilfeleistungen werden auch nicht geboten, wenn sie eine weitere Verzögerung zur Folge hätten.

*) Hilfeleistungen für Fluggäste, die den verspäteten Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht haben, erfolgen gemäß den vom Reiseveranstalter veröffentlichten Richtlinien.

b) Die unter Paragraf 4a beschriebene Hilfeleistung kann auf Strecken entfallen, die wegen staatlicher Maßnahmen gemäß den Richtlinien der für diese Maßnahme zuständigen Behörde betrieben werden, oder wenn der Betrieb auf Routen, auf denen der planmäßige Flugbetrieb wesentlich vom Wetter abhängt, durch Wetterumstände behindert ist, oder auf Strecken unter 300 km zu entlegenen Flughäfen mit Flugzeugen mit weniger als 80 Plätzen.

c) Jede Fluggesellschaft wird ein kurzes, deutliches Reglement erarbeiten und dieses allen Fluggästen zur Verfügung stellen. Hierzu zählt auch eine Liste aller Strecken, für die eine Ausnahmeregelung gilt.

5. das Gepäck so schnell wie möglich ausliefern

Jede Fluggesellschaft wird sich im angemessenen Rahmen bemühen, alle abgefertigten Gepäckstücke so schnell wie möglich in die Ankunftshalle zu liefern. Bei fehlerhaft behandeltem Gepäck wird sich jede Fluggesellschaft in angemessenem Rahmen bemühen, dem Fluggast das Gepäck innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft am Reiseziel kostenlos zuzustellen. Darüber hinaus wird die Fluggesellschaft den Fluggast auch mit Soforthilfe für essentielle kurzfristige Bedürfnisse unterstützen.

6. telefonische Reservierungen innerhalb von 24 Stunden ohne Verpflichtung oder Gebühr halten oder stornieren

Je nach den Fristen für die Ticketausgabe wird jede Fluggesellschaft dem Fluggast die Möglichkeit geben, entweder

I) eine telefonische Reservierung, die direkt bei der Fluggesellschaft erfolgt ist, kostenlos für mindestens 24 Stunden zu halten, oder

II) wenn der Flugschein bei dieser Fluggesellschaft sofort bei Buchung gezahlt werden muss, die Buchung innerhalb von 24 Stunden gebührenfrei zu stornieren.
Den Fluggästen wird bei der Buchung mitgeteilt, welche Buchungsrichtlinien zur Anwendung kommen.**)

**) Bei einigen Charter-Fluggesellschaften ist dies nur bis zu 3 Tage vor Abflug möglich. Unter Umständen gilt dieser Service nicht auf Strecken, für die Flugzeuge mit weniger als 80 Plätzen eingesetzt werden. Jede Ausnahme dieser Art ist von den Fluggesellschaften bekannt zu geben.

7. für umgehende Rückerstattung sorgen

a) Wenn ein Fluggast berechtigten Anspruch auf Rückerstattung eines Flugscheins erhebt, der direkt bei der Fluggesellschaft gekauft wurde, wird jede Fluggesellschaft für eine umgehende Rückerstattung sorgen, und zwar innerhalb von sieben (7) Arbeitstagen bei Bezahlung mit Kreditkarte und innerhalb von 20 Arbeitstagen bei Bezahlung in bar oder mit Barscheck, jeweils ab dem Tag gerechnet, an dem die Anfrage in Bearbeitung genommen wurde.

b) Wenn der Flugschein nicht benutzt wurde, werden alle im Flugpreis enthaltenen und im Flugschein genannten Steuern und Gebühren rückerstattet. Dies gilt auch für nicht erstattungspflichtige Flugscheine. Die Rückzahlung erfolgt im gleichen Zeitraum wie oben beschrieben.

8. Fluggästen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit und Fluggästen mit besonderen Bedürfnissen helfen

Jede Fluggesellschaft wird bekannt geben, welchen Service sie gemäß den geltenden Sicherheitsvorschriften Fluggästen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit und Fluggästen mit besonderen Bedürfnissen bieten kann. In Bezug auf Fluggäste mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit erklären die Fluggesellschaften, entsprechend den beigefügten Richtlinien über „Hilfestellungen für Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit“ zu handeln.

9. essenziellen Bedürfnissen der Fluggäste während lang andauernder Verzögerungen an Bord gerecht werden

Die Fluggesellschaften werden sich im Rahmen des Sicherheitsreglements für Fluggäste und Kabinenpersonal auf jede angemessene Weise bemühen, die Fluggäste an Bord eines Flugzeugs, das für längere Zeit und ohne Zugang zum Terminal am Boden bleibt, mit Essen, Wasser, Toiletten und medizinischer Behandlung zu versorgen.
Die Fluggesellschaften werden sich auf jede angemessene Weise darum bemühen, Fluggästen lange Verzögerungen an Bord eines Flugzeuges zu ersparen.

10. Maßnahmen zum schnelleren Einchecken ergreifen

Die Fluggesellschaften werden angemessene Check-In-Fristen setzen und in Koordination mit den Flughäfen geeignete Schritte einleiten, um Stockungen im Abflugbereich zu verhindern. Sie werden Maßnahmen zum schnelleren Einchecken ergreifen, damit Fluggäste die Check-In-Frist einhalten können. Zu diesen Maßnahmen gehören beispielsweise e-Ticketing, automatische Check-In-Systeme, Check-In-Automaten, mobile Check-In-Schalter, Check-In außerhalb des Flughafens, Check-in im Schnellverfahren und Auskämmen von Warteschlangen.

11. die Anzahl der Fluggäste verringern, die unfreiwillig nicht an Bord gehen können

Wenn sich vor Abflug herausstellen sollte, dass ein Flug mehr Fluggäste hat als Plätze vorhanden sind, wird jede Fluggesellschaft vorbehaltlich der Sicherheits- oder Betriebsbestimmungen des entsprechenden Flughafens zunächst versuchen, Fluggäste zu finden, die freiwillig auf den Flug verzichten.

12. Fluggäste über ihre Geschäfts- und Betriebsbestimmungen unterrichten

Die Fluggesellschaften werden ihren Fluggästen die folgenden, für die Reise relevanten Informationen zugänglich machen:

A) Bei der Buchung (sofern verfügbar):

I) Planmäßige Abflug- und Ankunftszeiten der Flüge

II) Flughafen/Terminal für Abflug und Ankunft

III) Anzahl der Zwischenstopps eines Fluges

IV) Umsteigen (Flugzeug, Terminal oder Flughafen)

V) Sämtliche Bedingungen bezüglich des zu zahlenden Flugpreises

VI) Name der ausführenden Fluggesellschaft und die Flugnummer

VII) Angabe, ob während des Fluges geraucht werden darf.

Sollte sich die ausführende Fluggesellschaft ohne vorherige Ankündigung ändern und dies für den Fluggast nicht akzeptabel sein, ist dieser zu einer Rückerstattung berechtigt, oder er wird für den nächsten Flug der Fluggesellschaft gebucht, auf dem noch Platz in der gleichen Beförderungsklasse verfügbar ist.

B) Mit der Bestätigung oder dem Ticket:

I) Bestätigung der Flugzeiten

II) Freigepäck und Haftungsbeschränkungen

III) Zugelassenes Handgepäck

Wenn die Fluggesellschaft die planmäßigen Flugzeiten nach dem Kauf des Tickets wesentlich ändert und dies für den Fluggast nicht akzeptabel ist und die Fluggesellschaft dem Fluggast keine für ihn akzeptable Alternativbuchung anbieten kann, hat er Anspruch auf Rückerstattung.

C) Auf Anfrage (für die eigenen Dienste der Fluggesellschaft und, falls verfügbar, für Flüge, die von anderen Fluggesellschaften ausgeführt werden):

I) Flugzeugtyp für diese Route sowie Sitzeinteilung

II) Normalerweise an Bord gebotener Service

III) Einrichtungen für Fluggäste mit besonderen Bedürfnissen und jegliche Benutzungsgebühr dieser Einrichtungen (außer für Fluggäste mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit gemäß Absatz 8)

IV) Angabe, ob spezielle Plätze zugeteilt oder im Voraus gebucht werden können

V) Kosten für Übergepäck

VI) Beförderungsbedingungen

VII) Details zu den Vielfliegerprogrammen (sofern vorhanden)

VIII) Hilfsprogramme für verlorenes, beschädigtes oder verspätetes Gepäck

IX) Details zum Airline Passenger Service Commitment und zum Serviceplan der Fluggesellschaft.

13. über die ausführende Fluggesellschaft informieren

Wenn Flüge im Rahmen einer Codeshare- oder Franchise-Vereinbarung oder einer langfristigen Leasingvereinbarung ausgeführt werden, wird die Fluggesellschaft:

I) die Fluggäste über den Namen der Fluggesellschaft unterrichten, die den Flug tatsächlich ausführen wird. Informiert werden die Fluggäste

- bei der Reservierung, wenn die Reservierung über einen Verkaufskanal erfolgt, der der direkten Kontrolle der Fluggesellschaften unterliegt (z. B. die eigenen Büros, die eigene telefonische Reservierungsstelle und die eigenen Websites der Fluggesellschaften) und

- am Flughafen beim Check-In.

II) In Bezug auf Reservierungen über Verkaufskanäle, die nicht der direkten Kontrolle der Fluggesellschaft unterliegen (z. B. Reisebüros und Websites anderer Betreiber) werden die Fluggesellschaften die Reisebüros und die Betreiber der Websites anweisen, die Fluggäste bei der Buchung systematisch zu informieren.

III) durch angemessene Wortwahl klar stellen, dass der Vertragspartner des Fluggasts die Marketing-Fluggesellschaft ist, also die Fluggesellschaft, deren Flugliniencode auf dem Flugcoupon oder auf dem Laufzettel neben der Flugnummer steht.

IV) Fluggäste, die mit einem Codeshare-Flug fliegen, darüber unterrichten, dass unter Umständen ein anderer Servicestandard gilt und dass das Airline Passenger Service Commitment ggf. nicht zum Tragen kommt.

14. auf Beschwerden der Fluggäste eingehen

Unter normalen Umständen reagiert jede Fluggesellschaft auf eine schriftliche Beschwerde innerhalb von 28 Tagen nach Eingangsdatum mit einer ausführlichen Antwort. Sofern dieser Zeitraum nicht für eine gründliche Bearbeitung der Beschwerde ausreicht, wird eine Zwischenantwort gesendet, die den Grund der Verzögerung erklärt. Jede Fluggesellschaft wird eine für Fluggäste gut erreichbare Beschwerdestelle einrichten und deren Anschrift und/oder Telefonnummer sowie den Abteilungsnamen dieser Stelle in den Flugplänen, auf Websites und jeder anderen öffentlichen Informationsquelle bekannt geben. Diese Angaben werden auch bei allen anerkannten Reisebüros der Fluggesellschaften vorliegen.

Hilfestellungen für Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit (PRMs)

Einleitung

Ziel dieses Dokuments ist es, Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten den Zugang zu Flugreisen zu erleichtern, indem gewährleistet wird, dass ihre Sicherheit und ihre Würde respektiert und dass die besonderen Bedürfnisse dieser Fluggäste verstanden und berücksichtigt werden. Es richtet sich an Fluggesellschaften mit Diensten und Einrichtungen an Flughäfen und in Flugzeugen und soll als Grundlage verstanden werden, auf der ein freiwilliger Verhaltenskodex (oder mehrere Kodizes) entwickelt werden kann. Bei der Entwicklung solcher Kodizes werden die entsprechenden Bestimmungen der Europäischen Zivilluftfahrtkonferenz (European Civil Aviation Conference, ECAC), Dokument 30 (Abschnitt 5) und der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (International Civil Aviation Organisation, ICAO; Anlage 9), berücksichtigt. Diese Dokumente enthalten technische Informationen und wurden nach ausführlichen Beratungen mit der Luftfahrtindustrie von Regierungsstellen erstellt, die für die Festlegung von Normen und empfohlenen Verhaltensweisen verantwortlich sind.

Begriffserklärung

Als Person mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit (PRM) gilt jede Person, deren Bewegungsfähigkeit aufgrund einer körperlichen (sensorischen oder lokomotorischen) Behinderung, einer geistigen Beeinträchtigung, des Alters oder aus jedem anderen Behinderungsgrund bei der Benutzung von Transportmitteln eingeschränkt ist und deren Zustand einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf und für deren Bedürfnisse die den anderen Fluggästen gebotenen Dienstleistungen entsprechend angepasst werden müssen.

Ausgangspunkte

  • PRMs haben die gleichen Rechte auf Bewegungsfreiheit und Wahlfreiheit wie andere Bürger. Dies gilt für Flugreisen genauso wie für alle anderen Lebensbereiche.
  • Fluggesellschaften, Flughäfen und damit verbundene Dienstleister sind dafür verantwortlich, den Bedürfnissen von PRMs gerecht zu werden. PRMs sind dafür verantwortlich, ihre Bedürfnisse den zuständigen Stellen rechtzeitig bekannt zu geben.
  • PRMs müssen alle Informationen erhalten, die für die Planung und Durchführung ihrer Reise erforderlich sind.
  • Behinderungen dürfen nicht als Krankheit betrachtet werden. Von den PRMs darf daher nicht als Reisebedingung gefordert werden, dass sie ärztliche Erklärungen über ihre Behinderung vorlegen.
  • In für PRMs relevanten Angelegenheiten werden Organisationen zu Rate gezogen, die PRMs offiziell vertreten.
  • Das Personal wird in Kursen angemessen geschult, um die Bedürfnisse von PRMs zu verstehen und ihnen gerecht zu werden.
  • Kontrollen und Sicherheitskontrollen sind auf eine Art und Weise vorzunehmen, die die Würde der PRMs respektiert.
  • PRMs müssen in die Lage versetzt werden, so unabhängig wie möglich zu bleiben.
  • Die Kosten, die aufgrund von Diensten für PRMs entstehen, dürfen den PRMs nicht direkt auferlegt werden.

Verhaltensweise der Fluggesellschaften

  • Keine Fluggesellschaft darf die Beförderung eines PRM verweigern, außer wenn dieser PRM nicht sicher befördert oder nicht körperlich versorgt werden kann. Wenn die Beförderung eines PRMs verweigert werden sollte, werden die Fluggesellschaften ihre Weigerungsgründe klar und eindeutig darlegen.
  • Wenn ein PRM erklärt, dass sie/er selbstständig ist (unabhängig und in der Lage, sich während des Fluges selbst um alle körperlichen Bedürfnisse zu kümmern), hat die Fluggesellschaft diese Erklärung zu akzeptieren. Wenn eine solche Erklärung abgegeben wurde, ist die Fluggesellschaft in keiner Weise verpflichtet, dem Fluggast an Bord Hilfeleistungen zu bieten, die gegen gesundheitliche, sicherheitstechnische oder hygienische Anforderungen verstoßen.
  • Fluggesellschaften werden nach technischen und betrieblichen Möglichkeiten suchen, die den Zugang zu Flugzeugen aller Größenordnungen und den Einrichtungen in diesen Flugzeugen verbessern, insbesondere bei einer grundlegenden Modernisierung.
  • Wenn für einen PRM eine direkte Route nicht möglich ist (z. B. wegen eines zu kleinen Flugzeugs), wird sich die Fluggesellschaft darum bemühen, eine akzeptable Alternative vorzuschlagen.
  • Ungeachtet der Größe des Flughafens und des Flugzeugs ist bei allen Vorkehrungen für das Einsteigen und Aussteigen die Würde des PRMs zu respektieren.
  • Sofern das Platzangebot sowie die gesundheitlichen, sicherheitstechnischen und hygienischen Anforderungen es erlauben, werden die Fluggesellschaften an Bord Geräte/Einrichtungen zur Verfügung stellen, die zur Selbstständigkeit des PRMs beitragen.
  • Vorbehaltlich der Sicherheitsbestimmungen haben PRMs die gleichen Rechte bei der Platzwahl wie andere Fluggäste. Sollte ein bestimmter Platzwunsch aus Sicherheitsgründen abgelehnt werden, wird die Fluggesellschaft diese Entscheidung klar und eindeutig darlegen.
  • Anerkannte Hilfshunde reisen (vorbehaltlich nationaler Importgesetze und Fluggesellschaftregeln) in der Kabine mit. Sofern die Beförderung gemäß der Gesetze und Regeln zulässig ist, entstehen keine Kosten für ihre Beförderung.
  • Die Mitnahme unerlässlicher Rollstühle oder anderer unerlässlicher Hilfsgeräte erfolgt kostenlos.
  • Die Fluggesellschaften haben alle angemessenen Schritte zu unternehmen, um den Verlust oder die Beschädigung von Rollstühlen oder anderen Hilfsgeräten zu vermeiden. Im Falle eines solchen Verlusts oder einer Beschädigung wird die Fluggesellschaft geeignete Maßnahmen ergreifen, um den unmittelbaren Mobilitätsbedürfnissen des Fluggasts gerecht zu werden.

Haftungsgrenzen

Ausschlussklausel:
Diese Erklärung ist gemäß der Verordnung (EG) Nr. 889/2002 vorgeschrieben. Diese Erklärung bildet keine Grundlage für Schadenersatzansprüche und keine Grundlage für die Interpretation der Verordnung oder des Montrealer Übereinkommens. Die Erklärung ist kein Bestandteil des Beförderungsvertrags zwischen der oder den Fluggesellschaft(en) und Ihnen. Die Fluggesellschaft(en) geben keinerlei Zusicherungen hinsichtlich der Richtigkeit des Inhalts dieser Erklärung ab.

WICHTIG: Diese gemäß der Verordnung (EG) Nr. 889/2002 vorgeschriebene Erklärung besagt fälschlicherweise, dass die Fluggesellschaft nicht berechtigt ist, Schadenersatzansprüche bis zu einer Höhe von 113.100 Sonderziehungsrechten auszuschließen.

Die Verordnung und das Montrealer Übereinkommen besagen stattdessen, dass die Fluggesellschaft nur dann haftbar ist für den Tod oder die Körperverletzung eines Fluggastes, wenn der Unfall, der zum Tod oder zur Körperverletzung des Fluggastes führte, an Bord des Flugzeugs oder im Rahmen des Zu- oder Ausstiegs stattfand. Bei Schäden bis in einer Höhe von 113.100 Sonderziehungsrechten im Zusammenhang mit diesem Todesfall oder dieser Körperverletzung ist die Fluggesellschaft nur dann berechtigt, die Haftung auszuschließen oder zu beschränken, wenn ein Mitverschulden des Fluggasts vorliegt. Ebenfalls im Gegensatz zur Erklärung gilt, dass die Haftung der Fluggesellschaft für Verspätungen bei der Beförderung von Reisegepäck sowie für die Zerstörung, den Verlust oder die Beschädigung von Reisegepäck auf insgesamt 1.131 SZR beschränkt ist. Auch die Angabe, dass die Fluggesellschaft, deren Name oder Flugliniencode auf dem Flugschein angegeben ist, als vertragschließende Fluggesellschaft fungiert, gilt nicht in jedem Fall.

Bitte beachten Sie auch, dass die Haftung der an Ihrer Reise beteiligten Fluggesellschaften (je nach Ihrem Reiseplan) dem Warschauer Abkommen unterliegt, dessen Haftungsbeschränkungen grundsätzlich niedriger sind als die hier aufgeführten Höchstwerte. Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei Finnair. Wenn die Reise auch die Beförderung durch andere Fluggesellschaften als Finnair umfasst, erfragen Sie deren Haftungsbeschränkungen direkt bei diesen Fluggesellschaften.

Haftung der Fluggesellschaft für Fluggäste und deren Gepäck

Diese Erklärung ist eine Zusammenfassung der Haftungsordnung der Fluggesellschaften in der Europäischen Gemeinschaft (EG) gemäß den geltenden Gesetzen der EG und des Montrealer Übereinkommens.

Schadenersatz bei Tod und Körperverletzung

Es gibt keine Höchsthaftungsbeträge für die Haftung bei Tod oder Körperverletzung von Fluggästen. Für Schäden bis zu einer Höhe von 113.100 SZR (ca. 123.000 EUR) kann die Fluggesellschaft die Schadenersatzforderungen nicht anfechten. Über diesen Betrag hinausgehende Forderungen kann die Fluggesellschaft durch den Nachweis abwenden, dass sie weder fahrlässig noch sonst schuldhaft gehandelt hat.

Vorschusszahlungen

Wird ein Fluggast getötet oder verletzt, hat die Fluggesellschaft innerhalb von fünfzehn (15) Tagen nach Feststellung der schadenersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung zu leisten, um die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse zu decken. Im Todesfall beträgt die Vorschusszahlung nicht weniger als 16.000 SZR (ca. 20.000 EUR).

Verspätung bei der Beförderung von Fluggästen

Die Fluggesellschaft ist haftbar für Schäden durch Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen, es sei denn, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung getroffen hat oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war. Die Haftung bei Verspätungsschäden bei der Beförderung von Fluggästen ist auf 4.694 SZR (ca. 5.000 EUR) begrenzt.

Verspätung bei der Beförderung von Reisegepäck

Die Fluggesellschaft ist haftbar für Schäden durch Verspätungen bei der Beförderung von Reisegepäck, es sei denn, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung getroffen hat oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war. Die Haftung bei Verspätungsschäden bei der Beförderung von Reisegepäck ist auf 1.131 SZR (ca. 1.200 EUR) begrenzt.

Zerstörung, Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck

Die Fluggesellschaft ist haftbar für die Zerstörung, den Verlust oder die Beschädigung von Reisegepäck bis zu einer Höhe von 1.131 SZR (ca. 1.200 EUR). Bei aufgegebenem Reisegepäck besteht eine verschuldensunabhängige Haftung, soweit nicht das Reisegepäck bereits vorher schadhaft war. Bei nicht aufgegebenem Reisegepäck ist die Fluggesellschaft nur haftbar für schuldhaftes Verhalten.

Höhere Haftungsgrenze für Reisegepäck

Falls das Reisegepäck nicht voll versichert ist, kann die Haftungsgrenze angehoben werden, wenn der Fluggast spätestens beim Check-In eine besondere Erklärung abgibt und einen Zuschlag entrichtet.

Beanstandungen beim Reisegepäck

Bei Beschädigung, Verlust oder Zerstörung von Reisegepäck hat der Fluggast der Fluggesellschaft so bald wie möglich schriftlich Anzeige zu erstatten. Bei einer Beschädigung von aufgegebenem Reisegepäck muss der Fluggast binnen sieben (7) Tagen (bei verspätetem Reisegepäck binnen 21 Tagen) nach der Bereitstellung schriftlich Anzeige erstatten.

Haftung der vertragschließenden und tatsächlichen Fluggesellschaften

Falls die Fluggesellschaft, die den Flug tatsächlich durchführt, nicht mit der vertragschließenden Fluggesellschaft identisch ist, so hat der Fluggast das Recht, Beschwerden bei beiden Fluggesellschaften einzureichen und Ansprüche gegen beide Fluggesellschaften zu erheben. Wenn der Name oder der Code einer Fluggesellschaft auf dem Flugschein angegeben ist, dann ist diese Fluggesellschaft die vertragschließende Fluggesellschaft.

Fristen für Klagen

Die Klage auf Schadenersatz für Schäden jeglicher Art muss binnen zwei Jahren erhoben werden, gerechnet vom Tag der Ankunft des Flugzeugs am Zielort oder vom Tag, an dem das Flugzeug hätte ankommen müssen.

Grundlage für die Angaben

Die Grundlage für die obigen Regeln ist das Montrealer Übereinkommen vom 28. Mai 1999, das per Verordnung (EG) Nr. 2027/97 (ergänzt durch Verordnung [EG] Nr. 889/2002) und per nationaler Gesetzgebung der Mitgliedstaaten angewendet wird.

Finnair Notice on Passenger Rights

This Notice is based on Regulation (EC) No 261/2004 of the European Parliament and of the Council. In the event of denied boarding, long delay or cancellation of flights, Finnair will assist passengers in the following manners:

Denied boarding

When the number of passengers exceeds the number of seats on a flight, Finnair will call for volunteers to surrender their reservation in exchange of agreed benefits.
If an insufficient number of volunteers come forward, Finnair will compensate passengers who have been denied boarding against their will, with a one-time compensation amounting to

  • EUR 250 for flights of 1,500 kilometres or less;
  • EUR 400 for all intra-Community flights of more than 1,500 kilometres, and for all other flights between 1,500 and 3,500 kilometres;
  • EUR 600 for other than intra-Community flights longer than 3,500 kilometres.

The above-mentioned compensations are reduced by half if an alternative transport does not exceed the scheduled arrival time of the flight originally booked by more than two hours (in the first case), by more than three hours (in the second case) or by more than four hours (in the third case).
The compensation will be paid except where there are reasonable grounds to deny boarding such as reasons of health, safety or security, or inadequate travel documents.

In such cases Finnair will additionally offer

  • refreshments and/or a meal as well as communication facilities and if an overnight stay becomes necessary, hotel accommodation including transport between the airport and place of accommodation; and
  • the choice between either an alternative transport to the final destination at the earliest opportunity; or at the later date at the passenger's convenience, subject to availability of seats; or
  • reimbursement of the ticket if the flight is no longer serving any purpose in relation to the passenger’s original travel plans, and the passenger decides to cancel the journey. In case the journey has already started, Finnair will then transport the passenger back to the first point of departure indicated in the ticket.

Long delays

Finnair will offer refreshments and/or a meal as well as communication facilities, when a flight is expected to be delayed

  • for two hours or more in the case of flights of 1,500 kilometres or less; or
  • for three hours or more in the case of all intra-Community flights of more than 1,500 kilometres and of all other flights between 1,500 and 3,500 kilometres; or
  • for four hours or more in the case of other than intra-Community flights longer than3,500 kilometres.

In case the estimated flight departure is postponed to the next day, Finnair will offer hotel accommodation if necessary. In delays of at least five hours, if the flight is no longer serving any purpose in relation to the passenger’s original travel plans, the passenger has the right to cancel the journey, in which case Finnair will reimburse the ticket. In case the journey has already started, Finnair will then transport the passenger back to the first point of departure indicated in the ticket.

In delays of at least three hours the passenger is entitled to the same amount of compensation as in the event of denied boarding unless the delay is caused by extraordinary circumstances.

Flight cancellation

If a flight is cancelled, Finnair will offer the choice between reimbursement of the ticket or re-routing to the final destination including assistance and care as previously mentioned in case of denied boarding.
If a flight has not been cancelled due to extraordinary circumstances or the passenger has not been informed about the cancellation in reasonable time, Finnair might be liable to pay the same amount of compensation as if the passenger had been denied boarding.

The right to compensation does not apply if

  • the passenger is informed of the cancellation at least two weeks before the scheduled time of departure; or
  • between two weeks and seven days before the scheduled time of departure and offered re-routing, allowing to depart no more than two hours before the scheduled time of departure and to reach the final destination less than four hours after the scheduled time of arrival; or
  • less than seven days before the scheduled time of departure and are offered re-routing, allowing to depart no more than one hour before the scheduled time of departure and to reach the final destination less than two hours after the scheduled time of arrival: or
  • the cancellation is caused by extraordinary circumstances which could not have been avoided even if all reasonable measures had been taken. Such are for instance strikes, meteorological conditions, unexpected flight safety shortcomings and air traffic management decisions.

In all the above cases, reimbursement may be paid either in cash, by electronic bank transfer, bank orders or bank cheques, or with the signed agreement of the passenger, in travel vouchers. The ticket shall be reimbursed within seven days.

If a passenger is faced with a situation described in this Notice and feels that Finnair has not acted in accordance with the Notice, the passenger may contact Finnair Customer Relations after the journey. Contact information and a contact form are available at www. finnair.com/contacts. The mail address is Finnair Plc, Customer Relations, SL/08, 01053 FINNAIR, FINLAND.

If the passenger cannot reach an agreement with Finnair Customer Relations, the passenger may contact the local consumer body for inquiries. In Finland the passenger may turn to the Consumer Disputes Board:

Consumer Disputes Board
P.O. Box 306
00531 HELSINKI FINLAND
Tel. +358 10 36 65200
E-mail: kril@oikeus.fi

In Finland the Consumer Agency and the Finnish Transport Safety Agency are responsible for the enforcement of this Regulation regarding airlines.

Consumer Ombudsman Agency
P.O. Box 5
00531 HELSINKI FINLAND
Tel. +358 10 19 4700
Fax +358 9 876 4398
E-mail: posti@kuluttajavirasto.fi

Finnish Transport Safety Agency
P.O. Box 320
00101 HELSINKI FINLAND
Tel.: +358 20 618 500
Fax: +358 20 618 5095
E-mail: kirjaamo@trafi.fi

English 11/2012 SL

Customer Service Plan (United States)

Lowest Fare Available

Customers making their bookings with Finnair via our website, our Customer Care Center or at our airport ticket office will be offered the lowest available fare for the time, date and class of service requested. All flight bookings will include service and other fees in addition to the fare.

Keeping Customers Informed

Finnair will do its best to provide customers at the airport and onboard an affected aircraft with timely and frequent updates regarding known delays, cancellations, and diversions, and will strive to provide the best available information concerning the duration of delays. It is also Finnair's policy to inform customers in advance of any possible irregularities with text messages at the mobile phone number provided in the reservation record.

For flights to and from the U.S., we will provide timely updates, within 30 minutes of becoming aware of a cancellation, delay or diversion, through the flight status pages of our website, Finnair's telephone reservations line, and any airport flight displays in U.S. airports that are under our control.

In case of a flight delay beyond two hours we will offer appropriate assistance and refreshments, provided that local conditions allow for such assistance to be delivered. The assistance may not be provided if doing so would further delay departure.

When cancellations or major delays are experienced Finnair will attempt to reroute its customers on the next available connection. If the delay or cancellation was caused by events within our control and we are not able to transport you to your final destination on the expected arrival day, we will provide reasonable overnight accommodation, subject to availability.

Meeting Customers' Needs

Finnair's top priority is the safety and well-being of its customers, and we are focused on having all our flights arrive and depart on schedule. On very rare occasions unforeseen events may cause a lengthy onboard delay either prior to take off or after landing. We will take all reasonable measures to ensure passengers are kept up to date with the latest information available, and for significant onboard delays, provide snack refreshments, lavatory facilities, and access to basic medical assistance.

Find out more in our Tarmac Delay Plan

Assistance to Passengers with Special Needs

Finnair is committed to providing a safe and comfortable travel experience for all customers. Customers requiring additional assistance, including individuals with disabilities, will be provided with the utmost attention, respect and care, as outlined in our policies and procedures. We also have employees trained as Complaint Resolution Officials available to assist in resolving any matters should they arise. Further information is available on our website and through our offices and representatives.

Guaranteed Fares and Refunds

The fares quoted in reservations made with Finnair via our website or by telephone, are guaranteed for 24 hours. If the reservation was made seven days or more prior to the flight's scheduled departure time, you can cancel it within 24 hours without refund fee. For additional information in the US, please contact Finnair 877 757 7143 (open Mon–Fri 8 a.m.–10 p.m., Sat–Sun 8 a.m.–8 p.m. (EST).

Ticket Refunds

Finnair will strive to process eligible refunds in a timely manner. For all eligible tickets, products and services purchased within the US with a credit card or cash, refund will be provided within 7 business day of receipt of the required refund information. Purchases made with a check will be refunded within 20 business days.

Overbooking and Denied Boarding

Finnair may on rare occasions be unable to provide you with a seat on a specific flight, even though you hold a confirmed reservation and have checked in on time. Finnair will under such circumstances take care of its customers and provide compensation as required by law.

Baggage Delivery

If your checked bag is delayed or misplaced Finnair will do everything possible to locate it and deliver it within 24 hours. Further information about Finnair's policies and services are available on our website, through our Customer Care Center and representatives at the airport.

Complaint Response

Your feedback is important and helps us to make changes to practices and procedures. To provide your feedback or make a complaint, please contact Customer Relations. Under normal circumstances we will provide a substantive response to written complaints within 28 days from the date of receipt. When this does not permit sufficient time for the complaint to be properly investigated an interim response will be provided giving the reason for the delay.

Policies and Services

Finnair will provide clear information to its customers about cancellation policies, frequent flyer rules, aircraft seating configuration, and lavatory availability on our website and through our telephone reservation staff.

Finnair contingency plan for lengthy tarmac delays at US airports

  1. For international flights covered by this plan that depart from or arrive at a U.S. airport, Finnair will not permit an aircraft to remain on the tarmac at a U.S. airport for more than four hours before allowing passengers to deplane, unless: (i) The pilot-in-command determines there is a safety-related or security-related reason why the aircraft cannot leave its position on the tarmac to deplane passengers; or (ii) Air traffic control advises the pilot-in-command that returning to the gate or another disembarkation point elsewhere in order to deplane passengers would significantly disrupt airport operations.
  2. For all flights covered by this plan, Finnair will provide adequate food and potable water no later than two hours after the aircraft leaves the gate (in the case of departure) or touches down (in the case of arrival) if the aircraft remains on the tarmac, unless the pilot-in-command determines that safety or security considerations preclude such service.
  3. For all flights covered by this plan, Finnair will provide operable lavatory facilities, as well as adequate medical attention if needed, while the aircraft remains on the tarmac.
  4. For all flights covered by this plan, Finnair will notify passengers regarding the status of the delay every 30 minutes while the aircraft is delayed, including the reasons for the tarmac delay, if known.
  5. For all flights covered by this plan, Finnair will notify passengers on the delayed flight beginning 30 minutes after the scheduled departure time (including any revised departure time that passengers were notified about before boarding), and every 30 minutes thereafter that they have the opportunity to deplane from an aircraft that is at the gate or another disembarkation area with the door open, if the opportunity to deplane actually exists.
  6. Finnair has sufficient resources to implement this Plan.
  7. Finnair has coordinated this plan with airport authorities (including terminal facility operators where applicable) at each U.S. airport we serve, as well as our regular U.S. diversion airports.
  8. Finnair has coordinated this plan with U.S. Customs and Border Protection (CBP) at each U.S. airport we serve, including diversion airports.
  9. Finnair has coordinated this plan with the Transportation Security Administration (TSA) at each U.S. airport we serve, including diversion airports.

GENERAL CONDITIONS OF CARRIAGE AND TARIFFS (CANADA)

The General Conditions of Carriage provide information on certain conditions that govern transportation on Finnair, e.g. check-in time limits, baggage acceptance, allowance and liability, accompanied minors, carriage of animals, refusal to accept and denied boarding compensation.

Finnair is required by law to publish its conditions of carriage on this website and to make its tariffs available for public inspection.

An air carrier's tariff is a document that contains its published fares, charges and related terms and conditions of carriage applicable to air services.

You may consult our tariff filed, where required, with the appropriate authorities, by clicking on the link below.

Canada General conditions of carriage and tariffs (PDF)

FINNAIR EMERGENCY RESPONSE PLAN FOR UNEXPECTED LONG TARMAC DELAYS AT CHINESE AIRPORTS

  1. For international flights covered by this plan that depart from or arrive at a Chinese airport, Finnair will not permit an aircraft to remain on the tarmac at a Chinese airport for more than three hours before allowing passengers to deplane, unless: (i) The pilot-in-command determines there is a safety-related or security-related reason why the aircraft cannot leave its position on the tarmac to deplane passengers; or (ii) Air traffic control advises the pilot-in-command that returning to the gate or another disembarkation point elsewhere in order to deplane passengers would significantly disrupt airport operations.
  2. For all flights covered by this plan, Finnair will provide adequate food and potable water no later than two hours after the aircraft leaves the gate (in the case of departure) or touches down (in the case of arrival) if the aircraft remains on the tarmac, unless the pilot-in-command determines that safety or security considerations preclude such service.
  3. For all flights covered by this plan Finnair will provide operable lavatory facilities, as well as adequate medical attention if needed, while the aircraft remains on the tarmac.
  4. For all flights covered by this plan, Finnair will provide assurances that passengers on the delayed flight will receive notifications regarding the status of the delay every 30 minutes while the aircraft is delayed, including the reasons for the tarmac delay, if known.
  5. For all flights cover by this plan, Finnair provides assurances that the passengers on the delayed flight will be notified beginning 30 minutes after scheduled departure time (including any revised departure time that passengers were notified about before boarding).
  6. Finnair provides assurances that it has sufficient resources to implement this Plan.
  7. Finnair has coordinated this plan with airport authorities (including terminal facility operators where applicable) at each Chinese airport we serve, as well as its regular Chinese diversion airports.
  8. For all flights covered by this plan, Finnair provides assurances that this plan has been coordinated with Chinese immigration, customs, security at each Chinese airport, that is regularly used for that carrier’s international flights, including diversion airports.
Navigiert zu Seite: Beförderungsbedingungen und Hinweise